AGI Q 151

Share Embed Donate


Short Description

Insulation works. Corrosion protection under thermal and cold insulations at industrial installations. Dämmarbeiten. Kor...

Description

Januar / January 2003

Dämmarbeiten Korrosionsschutz bei Wärme- und Kältedämmungen an betriebstechnischen Anlagen

AGI

Insulation works Corrosion protection under thermal and cold insulations at industrial installations

Download von AGI-Blättern im Internet unter www.industriebau-online.de / Download of AGI working documents under www.industriebau-online.de

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Inhalt

Arbeitsblatt Working document

Q 151

Table of contents

1.0

Allgemeines

1.0

General

1.1

Geltungsbereich

1.1

Scope

1.2

Begriffe

1.2

Definitions

1.2.1

Beschichtung

1.2.1

Coating

1.2.2

Korrosionsschutz unter Dämmungen

1.2.2

Corrosion protection under insulations

1.2.3

Oberflächenvorbereitungsgrad P Ma

1.2.3

Grade of surface preparation P Ma

1.2.4

Gedämmte Objekte

1.2.4

Insulated objects

1.2.5

Wechseltemperaturen

1.2.5

Changing temperatures

1.2.6

Intermittierender Betrieb

1.2.6

Intermittent operation

2.0

Vorbereitung der Oberfläche

2.0

Preparation of the surface

2.1

Allgemeines

2.1

General

2.2

Unlegierte/niedriglegierte Stähle

2.2

Plain/low-alloyed steels

2.2.1

Strahlen

2.2.1

Blasting rust removal

2.2.2

Alternative Oberflächenvorbereitungsverfahren

2.2.2

Alternative methods of surface preparation

2.3

Nichtrostende austenitische Stähle

2.3

Stainless austenitic steels

3.0

Auswahl der Korrosionsschutzsysteme

3.0

Selection of anti-corrosion systems

3.1

Allgemeines

3.1

General

3.2

Unlegierte/niedriglegierte Stähle

3.2

Plain/low-alloyed steels

3.3

Nichtrostende austenitische Stähle

3.3

Stainless austenitic steels

4.0

Ausführung

4.0

Execution

Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V. (AGI) · 30175 Hannover Schiffgraben 37 · Telefon (05 11) 99 10-340 · Fax (05 11) 99 10-342 E-Mail: [email protected] · http://www.agi-online.de © AGI/Callwey Verlag, 2003

Bezug durch: / To be ordered by: Callwey Verlag Leser-Service · Heuriedweg 19 · 88131 Lindau Telefon (0 83 82) 96 31 93 · Fax (0 83 82) 96 31 589 E-Mail: [email protected] · http://www.industriebau-online.de

Best.-Nr. 17283

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Seite 2 / Page 2 AGI-Arbeitsblatt Q 151 / AGI-Working document Q 151

1

Allgemeines

1

General

1.1

Geltungsbereich

1.1

Scope

Dieses Arbeitsblatt gilt für den Korrosionsschutz durch Beschichtungssysteme für Oberflächen betriebstechnischer Anlagen, z. B. Apparate, Kolonnen und Rohrleitungen, die gegen Wärme- und Kälteverluste gedämmt werden.

This Working Document applies to corrosion protection through coating systems for surfaces of industrial installations, e. g. appliances, columns and piping, which are to be insulated against heat and cold losses.

Da die Norm DlN EN ISO 12944 keine Aussagen über den Korrosionsschutz unter Dämmsystemen macht, ist dieses Arbeitsblatt als eine Ergänzung zur DlN EN ISO 12944 zu betrachten.

Since the Standard DIN EN ISO 12944 does not address the corrosion protection under insulation systems, this Working Document is to be regarded as an addition to DIN EN ISO 12944.

Dieses Arbeitsblatt gilt nicht für Haftvermittler.

This Working Document does not apply to bonding primers.

1.2

Begriffe

1.2

Definitions

1.2.1

Beschichtung

1.2.1

Coating

Beschichtung im Sinne dieses Arbeitsblattes ist ein Sammelbegriff für eine oder mehrere in sich zusammenhängende Schichten aus nicht vorgeformten Stoffen auf einem metallischen Untergrund.

Coating in the sense of this Working Document is a collective term for one or several bonded layers of not preformed materials on a metallic surface.

1.2.2

1.2.2

Korrosionsschutz unter Dämmungen

Corrosion protection under insulations

Unter Korrosionsschutz im Sinne dieses Arbeitsblattes wird der Schutz der Oberflächen von Objekten unter Dämmungen durch Beschichtung verstanden.

Corrosion protection in the sense of this Working Document is understood to mean the protection through coating of object surfaces under insulations.

1.2.3

1.2.3

Oberflächenvorbereitungsgrad P Ma

Grade of surface preparation P Ma

Maschinelles Schleifen auf Teilbereichen.

Machine grinding of selected areas.

1.2.4

1.2.4

Gedämmte Objekte

Insulated objects

Gedämmte Objekte sind Teile von betriebstechnischen Anlagen, z. B. Rohre, Apparate, Kolonnen, die gedämmt sind.

Insulated objects are parts of industrial installations. e. g. piping, appliances, columns, which are insulated.

1.2.5

1.2.5

Wechseltemperaturen

Changing temperatures

Wechseltemperaturen liegen vor, wenn die Betriebstemperatur des Mediums im Anlagenteil wechselnd sowohl über als auch unter der Umgebungstemperatur liegt.

Operating conditions where the operating temperature of the medium in the installation alternates between temperatures below and above ambient temperature.

Schwankungen der Umgebungstemperatur allein können – trotz konstanter Betriebstemperatur – für die Dämmung die Bedingungen der „Betriebsweise mit Wechseltemperaturen“ schaffen.

Changes of the ambient temperature alone – despite constant operating temperature – may create the conditions of „operating condition with changing temperatures“ for the insulation.

Objekte in diesem Temperaturbereich sind besonders korrosionsgefährdet.

Objects in this temperature range are extraordinarily vulnerable to corrosion.

1.2.6

1.2.6

Intermittierender Betrieb

Intermittent Operation

Intermittierender Betrieb ist die Betriebsweise, die z. B. nach einer 8-Stunden-, 16-Stunden- oder 120-Stunden-Schicht abgeschlossen ist. Die Anlage kann nach Betriebsende Umgebungstemperatur annehmen. Objekte mit dieser Betriebsweise sind besonders korrosionsgefährdet.

Intermittent operation is an operating mode which is terminated after e. g. an 8-hour, 16-hour or 120-hour period. The installation can assume ambient temperature after the termination of operations. Objects in this operating mode are extraordinarily vulnerable to corrosion.

2

Vorbereitung der Oberfläche

2

Preparation of the surface

2.1

Allgemeines

2.1

General

Die zu schützenden Stahloberflächen müssen fett-, staub- und säurefrei sein und sollten zur Verbesserung der Haftfestigkeit der Grundbeschichtung angeraut werden.

The steel surfaces to be protected must be free of fat, dust and acid and should have a rough surface to improve the adhesion of the priming coat.

Unmittelbar nach der Vorbehandlung ist die erste Beschichtung auf die saubere, trockene Oberfläche aufzubringen.

Immediately after this preparation the first coat shall be applied to the clean, dry surface.

2.2

Unlegierte / niedriglegierte Stähle

2.2

Plain / low-alloyed steels

2.2.1

Strahlen

2.2.1

Blasting rust removal

Die optimale Vorbereitungsart ist das Strahlen. Deshalb sind neue Objekte grundsätzlich zu strahlen. Dabei ist ein Norm-Reinheitsgrad Sa 2 1/2 nach Anhang A, DlN EN ISO 12944-4 zu erreichen.

The best surface preparation is blasting. New objects, therefore, shall principally be blasted. The standardised grade of surface preparation Sa 2 1/2 according to Annex A of DlN EN ISO 12944-4 shall be achieved.

2.2.2

2.2.2

Alternative Oberflächenvorbereitungsverfahren

Wenn bei Instandsetzungsarbeiten Strahlen aus betrieblichen Gründen nicht möglich ist, sind in Abhängigkeit von den Möglichkeiten vor Ort und dem Zustand der zu bearbeitenden Teile andere Vorbehandlungsverfahren zu wählen wie: – Feucht- oder Nassstrahlen

Alternative methods of surface preparation

Where due to operational reasons blasting is impossible during repair work, other methods of surface preparation must be selected dependent upon the possibilities on the site and the condition of components to be treated. These are: – moist or wet blasting

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

AGI-Arbeitsblatt Q 151 / AGI-Working document Q 151 Seite 3 / Page 3

– Oberflächenvorbereitung mit maschinell angetriebenen Werkzeugen (z. B. Nadelpistolen, Schleifer, rotierende Bürsten) – Oberflächenvorbereitung mit Handwerkzeugen (z. B. Handhammer, Pickhammer, Spachtel, Drahtbürste, Schaber).

– surface preparation with self-powered tools (e. g. needle pistols, grinders, rotating brushes) – surface preparation with manual tools (e. g. hand hammer, chipping hammer, knifing filler, wire brush, scraper).

2.3

2.3

Nichtrostende austenitische Stähle

Stainless austenitic steels

Für das Aufrauen nichtrostender austenitischer Stähle wird das Sweep-Strahlen mit ferritfreiem Strahlmittel empfohlen. Dabei ist eine Rautiefe Rz > 20 µm je nach Herstellervorschrift der eingesetzten Beschichtungssysteme zu erzielen.

For the devilling of stainless austenitic steels, the sweep blasting with ferrite-free blast-cleaning abrasives is recommended. A peak-to-valley height Rz > 20 µm shall be achieved, dependent upon the advice by the manufacturer of the coating system employed.

Erkennbare Verunreinigungen durch Fette, Öle oder Säuren sind durch geeignete Verfahren, z. B. Dampfstrahlen mit VE-Wasser (vollentsalztes Wasser) zu entfernen.

Visible contaminations through fat, oil or acids shall be removed by suitable methods, e. g. steam cleaning with demineralised water.

3

Auswahl der Korrosionsschutzsysteme

3

Selection of anti-corrosion systems

3.1

Allgemeines

3.1

General

Bei Planung und Betrieb ist zu berücksichtigen, dass Dämmung und Korrosionsschutz zwei verschiedene Arbeitsbereiche sind, die sich nicht gegenseitig ersetzen.

While designing and operating the installation it must be taken into account that the insulation and the corrosion protection are two different task areas which do not replace each other.

Bei der Auswahl der Korrosionsschutzsysteme ist zu beachten, dass sich Beschichtungen, Kleb- und Dämmstoffe nicht nachteilig beeinflussen.

When selecting the anti-corrosion system, it must be considered that coatings, adhesives and insulation materials must not influence each other negatively.

3.2

3.2

Unlegierte / niedriglegierte Stähle

Plain / low-alloyed steels

Beispiele von bewährten Korrosionsschutzsystemen sind in der Tabelle 1 aufgeführt. Das System 1.5 muss nur dann eine Deckbeschichtung aus zinkfreiem Silikonharz erhalten, wenn die Betriebstemperaturen auch unter 120 °C sinken können.

Examples for tried anti-corrosion systems are listed in Table 1. The System 1.5 only needs a coating out of zinc-free silicate resin when the operating temperatures may occasionally decrease to below 120 °C.

In allen Temperaturbereichen, für die es keine Korrosionsschutzsysteme gibt, sind korrosionsbeständige Werkstoffe zu verwenden.

In all temperature ranges, for which no anti-corrosion system is available, corrosion-resistant materials shall be used.

3.3 Nichtrostende austenitische Stähle Chloridionen in Verbindung mit Feuchte und Betriebstemperaturen > 35 °C können bei nichtrostenden austenitischen Stählen zu Spannungsrisskorrosion führen. Für Mineralwolle-Dämmstoffe ist deshalb im AGI-Arbeitsblatt Q 135 ein Grenzwert für den Chloridionen-Gehalt im Lieferzustand festgelegt.

3.3 Stainless austenitic steels Chloride ions in connection with moisture and operating temperatures > 35 °C may lead to stress-corrosion cracking with stainless austenitic steels. For mineral-wool insulants, therefore, a maximum value for chloride-ion content at supply conditions has been determined in AGI Working Document Q 135.

Eine erhöhte Konzentration von Chloriden im Dämmstoff ist von verschiedenen Faktoren wie z. B. dem Transport, der Lagerung und der umgebenden Atmosphäre abhängig. Diese Einflüsse sind nicht immer auszuschließen. Nichtrostende austenitische Stähle sollten daher einen Korrosionsschutz erhalten.

An increased concentration of chlorides in the insulation material is dependent upon several factors, e. g. transportation, storage and ambient atmosphere. These influences cannot always be avoided. Stainless austenitic steels, therefore, should get an anticorrosion coating.

Beschichtungssysteme, die metallisches Zink enthalten, dürfen nicht verwendet werden. Zinkphosphat als Pigment in Grundbeschichtungen ist zulässig.

Coating Systems containing metallic zinc must not be used. Zinc phosphate as a pigment in priming coats is acceptable.

4

4

Ausführung

Execution

Die Ausführung der Beschichtung ist nur von Korrosionsschutzfachfirmen vorzunehmen. Es wird empfohlen, zumindest die Grundbeschichtung entsprechend den Tabellen 1 und 2 vor der Montage des Objektes aufzubringen. Shop-Primer oder Fertigungsbeschichtungen gelten wegen ihrer geringen Schichtdicke nicht als Grundierung gemäß Tabellen 1 und 2.

The coating shall only be executed by professional corrosionprotection contractors. It is recommended to apply at least one priming coat according to Tables 1 and 2 prior to the assembly of the object. Because of their low layer thickness, shop-primers or factory coatings are not regarded as priming coats according to Tables 1 and 2.

Die Verarbeitungsvorschriften des Herstellers sind einzuhalten, insbesondere die Angaben über die Trocknungszeit, die Verarbeitungstemperatur und die Temperaturbeständigkeit.

The application advice of the manufacturer shall be observed, especially the information regarding drying time, application temperature and durability against temperatures.

Grundierungen dürfen nicht mit Rollen aufgetragen werden. Es ist sicherzustellen, dass der gesamte Beschichtungsaufbau auch im Bereich der Montageschweißnähte gegeben ist.

Primers shall not be applied with rollers. It shall be ascertained that the entire coating system is fully in place also in the area of assembly welding seams.

Eventuelle durch die Montage beschädigte Beschichtungen oder Fehlstellen sind vor dem Aufbringen des Dämmsystems auszubessern, dabei ist der Beschichtungsaufbau wieder herzustellen.

Possible damages in the coating caused by the assembly or faulty areas shall be repaired prior to the application of the insulation system. The layered coating system shall be totally reerected.

Die Schichtdicke des Gesamtsystems darf an keiner Stelle weniger als 80 % der geforderten Schichtdicke betragen. Einzelwerte zwischen 80 % und 100 % der Sollschichtdicke sind zulässig, wenn der Mittelwert aller Messergebnisse gleich der Sollschichtdicke oder größer ist.

The layer thickness of the entire system shall in no place be below 80% of the demanded thickness. Individual values between 80% and 100% of the nominal dry film thickness are acceptable as long as the average of all measuring results is equal or above the nominal dry film thickness.

Seite 4 / Page 4 AGI-Arbeitsblatt Q 151 / AGI-Working document Q 151

Bei folgenden Voraussetzungen kann von den Empfehlungen der Tabellen 1 und 2 abgewichen werden: – Kontinuierlich betriebene Tiefkälte-Anlagen (unter –50 °C) wie z. B. Lagertanks benötigen keinen Korrosionsschutz. – Gedämmte Oberflächen von Kraftwerkskomponenten, z. B. Kesseldruckteile, Rauchgas- und Heißluftkanäle, Dampfleitungssysteme mit Betriebstemperaturen, die ständig über 120 °C liegen, benötigen keinen Korrosionsschutz. – Objekte aus nicht rostendem austenitischem Stahl benötigen keinen Korrosionsschutz, wenn sie als Kälteanlagen im Temperaturbereich von –50 °C bis + 20 °C gefahren werden, in Stillstandszeiten lediglich Umgebungstemperatur (max. 35 °C) annehmen können und nicht mit warmen Medien gespült werden.

The following conditions allow for a digression from the recommendations in Tables 1 and 2: – Cryogenic installations, continuously operated below –50 °C, e. g. storage tanks, do not require corrosion protection. – Insulated surfaces of power-plant components, e. g. pressure components of the boiler, flue-gas or hot-air ducts, steam piping systems with operating temperatures continuously above 120 °C do not require corrosion protection. – Objects of stainless austenitic steel do not require corrosion protection if operated as cryogenic installations in the temperature range from –50 °C to +20 °C and if during interruptions of the service they can reach maximum ambient temperatures of 35 °C only and if they are never cleaned with warm media.

Tabelle 1 / Table 1

Korrosionsschutzsysteme für unlegierte/niedrig legierte Stähle / Anti-corrosion systems for plain/low-alloyed steels Einsatzbereich der Beschichtungssysteme Application range of coating systems

Gesamtsystem Complete system

°C

+150 bis / up to +400

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

1)

Grundbeschichtung Priming coat Typ Type

Sollschichtdicke Nominal dry film thickness

Deckbeschichtung Finishing coat layer Typ Type

µm

Gesamtsystem Sollschichtdicke Complete system Nominal dry film thickness (NDFT) µm

Sollschichtdicke Nominal dry film thickness

µm

Nr. / No.

–50 bis / up to +150

1)

Oberflächenvorbereitung gemäß DIN EN ISO 12944-4 Surface preparation acc. DIN EN ISO 12944-4

1.1

Sa 2 1/2

Ethylzinksilikat Ethyl zinc silicate

80

2 K-EP

80

160

1.2

Sa 2 1/2

Ethylzinksilikat Ethyl zinc silicate

80

2 K-PUR

80

160

1.3

Sa 2 1/2

2 K-EP

80

2 K-EP

80

160

1.4

Sa 2 1/2

2 K-PUR

80

2 K-PUR

80

160

1.5

Sa 2 1/2

Ethylzinksilikat Ethyl zinc silicate

80

Silikonharz zinkfrei Zinc-free silicate resin

2 x 30

140

Kann wegen betrieblicher Belange nicht gestrahlt werden, so sind folgende Korrosionsschutzsysteme möglich. Achtung: Der Korrosionsschutz ist gemindert! If blasting is impossible due to operational reasons, the following anti-corrosion systems are acceptable. Attention: The corrosion protection is impaired!.

1.6

St 3, PMa

2 K-EP Restrostverträglich Residual rust compatible

80

2 K-EP

80

160

1.7

St 3, PMa

2 K-PUR Restrostverträglich Residual rust compatible

80

2 K-PUR

80

160

–50 bis / up to +80

Tabelle 2 / Table 2

Korrosionsschutzsysteme für nichtrostende austenitische Stähle / Anti-corrosion systems for stainless austenitic steels Einsatzbereich der Beschichtungssysteme Application range of coating systems °C

Gesamtsystem Complete system

Grundbeschichtung Priming coat Typ Type

Nr. / No.

Sollschichtdicke Nominal dry film thickness

Deckbeschichtung Finishing coat layer Typ Type

µm

µm

Gesamtsystem Sollschichtdicke Complete system Nominal dry film thickness (NDFT) µm

Sollschichtdicke Nominal dry film thickness

2.1

Sweep-Strahlen 2 K-EP Sweep blasting

80

2 K-EP

80

160

2.2

Sweep-Strahlen 2 K-PUR Sweep blasting

80

2 K-PUR

80

160

2 x 30

90

–50 bis / up to +150

> +150 bis / up to +400

Oberflächenvorbereitung gemäß DIN EN ISO 12944-4 Surface preparation acc. DIN EN ISO 12944-4

2.3

Sweep-Strahlen Silikonharz zinkfrei Sweep blasting Zinc-free silicate resin

30

Silikonharz zinkfrei Zinc-free silicate resin

AGI-Arbeitsblatt Q 151 / AGI-Working document Q 151 Seite 5 / Page 5

Erläuterungen zum AGI-Arbeitsblatt Q 151

Explications to the AGI Working Document Q 151

von Dirk Jantzen, Obmann

by Dirk Jantzen, Chairman

Die Überarbeitung des AGI-Arbeitsblattes Q 151 aus dem Jahre 1991 wurde wegen der Weiterentwicklung der Korrosionsschutzsysteme und der Neuausgabe der Norm für Korrosionsschutz DIN EN ISO 12944 erforderlich. In dieser Norm werden keine Aussagen über Beschichtungssysteme unter Dämmungen gemacht. Dieses Arbeitsblatt ist deshalb als notwendige Ergänzung zur DIN EN ISO 12944 zu betrachten und zeigt Beschichtungssysteme für die wesentlichen Anwendungsfälle aus der Praxis auf.

The revision of AGI Working Document Q 151, dating from 1991, became necessary due to the progress achieved in anti-corrosion systems and the re-edition of the anti-corrosion standard DIN EN ISO 12944. In this standard no advice is given regarding anti-corrosion systems under insulation. This Working Document shall therefore be regarded as a necessary addition to DIN EN ISO 12944 and it shows coating systems for the most important cases of practical application.

Es ist hinlänglich durch die Praxis bewiesen, dass auch perfekte Dämmsysteme unter bestimmten Voraussetzungen eine Durchfeuchtung des Dämmsystems und damit die Gefahr einer Korrosion nicht verhindern können. Die näheren Einzelheiten sind im AGI-Arbeitsblatt Q 152 beschrieben.

Practical experience proves sufficiently that even perfect insulation systems can under certain conditions not prevent a moisture ingress into the insulation system and with that the danger of corrosion. Further details are described in AGI Working Document Q 152.

An der Erarbeitung des AGI-Arbeitsblattes Q 151 haben folgende Damen und Herren mitgewirkt:

The following ladies and gentlemen participated in the revision of AGI Working Document Q 151:

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Bernd-Jürgen Deyle, Pliezhausen Karl-Rudolf Friese, Bremen Cathleen Gläser, Merseburg Dietmar Gröblinghoff, Gummersbach Dirk Jantzen, Dormagen Günther Kasparek, München Christopher Kollmar, Ludwigshafen Fritz Lackner, Ludwigshafen Harald Manfraß-Holtkamp, Marl Klaus Michaelis, Leverkusen Walter Riering, Forst Dietmar Ringkamp, Düsseldorf Jürgen Schmoldt, Berlin Jens Tröger, Wunsiedel Marnix Vandeputte, Düsseldorf Roland Wagner, Ludwigshafen Robert Wegel, Bergisch-Gladbach Martin Zeitler, Gräfelfing

Weitere Fachinformationen zum Arbeitskreis Dämmarbeiten über AGI-Internet www.agi-online.de

Additional information regarding the working group insulation works in the AGI internet www.agi-online.de

Dieses AGI-Arbeitsblatt ist das Ergebnis einer Gemeinschaftsarbeit und gibt eine Information über den Stand der Technik zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Eine Haftung für trotz aller Sorgfalt mögliche Fehler wird nicht übernommen. Vervielfältigungen von AGI-Arbeitsblättern sind nur in Anlehnung an die Merkblätter 1 bis 4 des Deutschen Instituts für Normung e.V. gestattet. Übersetzungen nur mit Genehmigung der AGI-Geschäftsstelle. This AGI working document is a result of a common endeavour and gives information about the status of the technology at the moment of publication. Despite all circumspection employed in the editing work, a liability for possible mistakes cannot be accepted. Duplications of AGI working documents are only authorised along the lines of supplements 1 up to 4 of the Deutsches Institut for Normung e.V. (Merkblätter 1 bis 4). Translations only with the authorisation by the AGI Office.

Seite 6 / Page 6 AGI-Arbeitsblatt Q 151 / AGI-Working document Q 151

Übersicht über die AGI-Arbeitsblätter der Reihe Q Dämmarbeiten an betriebstechnischen Anlagen Summary of AGI-Working documents Q-series: ”Insulation of industrial installations”

Allgemeine Grundlagen / General principles Q 02 Begriffe1) Q 02 Terminology1)

Q 01 Abrechnung von Dämmarbeiten

Q 05 Konstruktion betriebstechnischer Anlagen1) Q 05 Design of industrial installations1)

Q 03 Ausführung von Dämmarbeiten1) Q 03 Execution of insulation work1)

Einzelne Sachgebiete / Individual topics Wärmedämmung Thermal insulation Q 101 Kraftwerkskomponenten 1) Power plant components 1)

Kältedämmung Cold insulation Q 111 Kleben

Q 112 Dampfbremsen Q 103 Elektrische Begleitheizung Q 104 Begleitheizsysteme mit Wärmeträgern

Dämmstoffe Insulants Q 138 PUR-Ortschaum 1) PUR-in-situ foam 1)

Q 151 Korrosionsschutz 2) Corrosion prevention 2)

Q 139 Kork

Q 152 Schutz gegen Durchfeuchten Protection against moisture

Q 132 Mineralwolle 1) Mineral wool 1 )

Q 140 Calcium-Magnesium-Silikatfaser 1) Calcium-Magnesium-Silicate-Fibre 1)

Q 153 Halterungen Mountings

Q 133 Harte Schaumstoffe 1) Rigid Foam Materials 1)

Q 141 Perlite

Q 154 Tragkonstruktion

Q 13

Abnahme, Prüfungen

Teil

1

Teil

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Stand / Edition Q 01:

1980

Q 133-1: 1986

Q 02:

2001

Q 133-2: 1996

Q 03:

1997

Q 133-3: 1996

Q 05:

1999

Q 134-1: 1987

Q 13-1:

1988

Q 135:

1990

Q 13-2:

1985

Q 136:

1987

Q 13-3:

1985

Q 137:

2002

Q 13-4:

1985

Q 138:

1996

Q 13-5:

1989

Q 139:

1984

Q 101:

2000

Q 140:

2002

Q 103:

1989

Q 141:

1988

Q 104:

1990

Q 142:

1989

Q 111:

1982

Q 143-1: 2001

Q 112:

1980

Q 151:

2003

Q 118:

1988

Q 152:

2003

Q 131-1: 1998

Q 153:

2002

Q 131-2: 2000

Q 154:

1982

Q 131-4: 2001

Q 156-1: 1987

Q 131-5: 1984

Q 156-2: 1983

Q 131-6: 1988

Q 156-3: 1984

Q 131-7: 1989

Q 156-4: 1982

Q 131-10: 1999

Q 156-5: 1984

Q 131-11: 1982

Q 157-1: 1982

1995

Q 157-5: 1984

Q 132:

Q 157-7: 1999

2

3 4

5

Q 131 Datenblatt Teil

Q 118 Luftzerlegungsanlagen

Planung Design

1

1

1

1) 2) 4) 5 6 7 101 ) 11

1 2

3

Q 134 Halbharte Schaum- Q 142 Calciumsilikat stoffe

Q 156 Dämmdicken Wärmeschutz

Teil

Teil

1

Q 135 Chloridionenbestimmung 1) Determination of chloride-ion content 1)

Q 143 Weiche Schaumstoffe 1) Flexible foam materials1)

3 4

5

Q 157 Dämmdicken Kälteschutz

Teil

Teil 11)

1 2

1 5 71)

Q 136 Hydrophobe Eigenschaften

Q 137 Schaumglas 1) Cellular glass 1)

1

) Ausgabe 2sprachig deutsch–englisch Bilingual edition, German, English 2 ) Auch in englischer Übersetzung Available in English Stand / Edition: Januar /January 2003

AGI-Arbeitsblatt Q 151 / AGI-Working document Q 151 Seite 7 / Page 7

Wer ist die Arbeitsgemeinschaft Industriebau (AGI e.V.)?

Who is the Arbeitsgemeinschaft Industriebau (AGI e.V.)?

Die Expertengruppen der Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V. haben ihr Wissen und ihre Erfahrung bislang in rund 120 AGIBlättern einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die AGI besteht seit 1958, und heute gehören dem Verband etwas mehr als 100 Firmen an.

The expert working groups of the Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V. have up to now made their knowledge and their experience available to the general public in roughiy 120 AGI working documents. The AGI was founded in 1958, today more than 100 companies are members of this association.

Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Industriebau sind • Bauabteilungen namhafter Industrieunternehmen • Architektur- und Ingenieurbüros mit Schwerpunkt Industrieund Gewerbebau • Unternehmen der Baustoffindustrie

Members of the Arbeitsgemeinschaft Industriebau are • Construction branches of renown industrial enterprises • Architecture and engineering companies whose main effort is industrial and commercial construction • Enterprises in the building material manufacturing industry Tasks and working procedures

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Aufgaben und Arbeitsweise Aufgabe der AGI ist es, den Mitgliedsfirmen Wege zu weisen zum kostenbewussten Bauen und wirtschaftlichen Betreiben unternehmenseigener Industriestandorte. Inhalte der Diskussionen bilden die Flächenbereitstellung und -bewirtschaftung, die Veränderungen im industriellen Baugeschehen, Vermarktungskonzepte für Immobilien sowie Verfahren der Projektabwicklung von Industrie- und Gewerbebauten. Weitere Themen sind das Facility Management, Vertragsgestaltung, Umnutzungsstrategien für Industriestandorte und Datenverarbeitungssysteme.

It is the task of AGI to indicate for their member companies ways for cost-effective construction and economic operation of company-owned industrial complexes. Discussion contents are the availability of real estate and its operation, the changes in the industrial construction, marketing concepts for buildings as well as procedures for the finalisation of projects of industrial and commercial construction. Additional subjects are facility management, contracting, strategies for utilisation change for industrial complexes and data-processing systems.

Der Erfahrungsaustausch findet in folgenden Arbeitskreisen statt: • Industrieböden und Verkehrsflächen • Industriedächer • Baulicher Brandschutz im Industriebau • Elektrotechnische Anlagen • Gebäudebewirtschaftung • Beton- und Korrosionsschutz • Dämmarbeiten an betriebstechnischen Anlagen • Objektschutz • Baurecht • Säureschutzbau • Instandhaltung/Kanalisationssysteme

The exchange of experience takes place in the following working groups: • Industrial floors and trafficked areas • Industrial roofing • Constructive fire protection in industrial buildings • Electro-technical installations • Operation of buildings • Concrete and corrosion protection • Insulation work on industrial installations • Protection of objects • Construction legislation • Acid protection construction • Maintenance / sewage Systems

Die Ergebnisse der Arbeitskreisdiskussionen stellen das aktuelle Fachwissen dar. Dieses Wissen wird in AGI-Blättern dokumentiert. Die Ausführungsbestimmungen der AGI-Blätter können Vertragsbestandteile bei Auftragsvergabe und Bauausführung sein. Die AGI-Blättern geben vorwiegend die allgemein anerkannten Regeln der Technik wieder. Zwei Ausgaben aus dem Bereich des Gewässerschutzes (S 10 und S 20: „Säureschutzbau“) haben öffentlich-rechtlichen Status erreicht. Weil AGI-Blätter praxisnah sind, nutzen Sachverständige diese Publikationen in Streitfällen für ihre Gutachten. AGIBlätter sind Grundlage für Normentwürfe (Korrosions-, Säureund Brandschutz, Dämmarbeiten) und berufsgenossenschaftliche Anweisungen (Gitterroste). Einige Ausgaben liegen auch in englischer Sprache vor, was die Europa weite Anerkennung der AGI-Blätter belegt.

The results of working group discussions represent the actual state of the art. The knowledge is documented in AGI working documents. The execution advice in AGI working documents may become part of contracts in tenders and building execution. The AGI working documents predominantly reflect the “generally acknowledged rules of technology“. Two editions in the area of water protection (S 10 and S 20: “Acid protection construction“) have been given official status. Since AGI working documents are very close to daily praxis, experts use these publications in case of dispute for their verdicts. AGI working documents are foundations for standard drafts (anti-corrosion, acid and fire protection, insulation works) as well as for working safety advice (gratings). Some editions are also available in English, which shows the Europe-wide recognition of AGI working documents.

Neben dieser Arbeit an Normen sucht die AGI die Zusammenarbeit mit Behörden und Institutionen, um nationale und internationale Gesetze zur Regelung des Industriebaus mit zu gestalten.

Additional to this standardisation work, the AGI seeks cooperation with public authorities and institutions to develop national and international legislation for the regulation of industrial construction.

Offizielles Organ der AGI ist die Fachzeitschrift IndustrieBau. In Fachbeiträgen berichtet die AGI über beispielhafte Industriearchitektur, neue Bautechniken und innovative Baumaterialien. Der Titel Industriebau erscheint wie die AGI-Blätter im Callwey Verlag.

Official publication of the AGI is the periodical “IndustrieBau“. In special contributions, the AGI reports on exemplary industrial architecture, new construction technologies and innovative materials. The publication “IndustrieBau“ is published as well as the AGI working documents by Callwey Verlag.

AGI ARBEITSBLÄTTER

AGI

A r b e i t s g e m e i n s c h a f t I n d u s t r i e b a u e . V. ( A G I )

AGI Arbeitsblätter – Sicherheit und Qualität im Industrie- und Gewerbebau AGI ARBEITSBLÄTTER ■ haben Normcharakter ■ sind Grundlage in Genehmigungsverfahren ■ beinhalten die aktuelle Industriebautechnik ■ sorgen für größere Planungssicherheit ■ sind eine erstklassige Ausschreibungsgrundlage

AGI-Arbeitsblätter gibt es unter anderem zu folgenden Themen: ■







Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26



Industrieböden Industriedächer Sonnen- und Blendschutzsysteme Verkehrsflächen im Industriebau









Schutz von Beton und Stahl Maßtoleranzen Wärme- und Kältedämmarbeiten Säureschutzbau

Das kostenlose Verzeichnis der lieferbaren AGIBlätter senden wir Ihnen gerne auf Anfrage zu!

Elektrotechnische Anlagen

■ Schicken Sie uns Ihre Bestellwünsche per Fax, +49 83 82/94 77 03 industrieBAU ist die einzige Fachzeitschrift, die ausschließlich über professionelles Planen, Bauen und Managen für Industrie, Handel und Gewerbe berichtet. Neben architektonisch gestalterischen Gesichtspunkten beleuchtet industrieBAU in kompetenten Fachartikeln vorrangig technische und konstruktive Anforderungen von Fabrikanlagen, Industriehallen und Gewerbebauten, von Bürogebäuden, Messehallen und Flughäfen bis hin zu Kinos, Kaufhäusern und Hotels. Orientiert an der interdisziplinären Arbeitsweise von Architekten, Planern und Entscheidern in den Unternehmen setzt sich industrieBAU zugleich mit Themen wie Facility Management, Projektsteuerung oder Finanzierung und Recht auseinander. Praxisnah und zukunftsorientiert zeichnet industrieBAU das Berufsbild des Planers im Gewerbebau und bringt mit neuen Rubriken gezielte Informationen, Daten und Fakten.

Fordern Sie Ihr Probeexemplar gratis bei uns an!

■ rufen Sie uns an, +49 83 82/96 31 93 ■ bestellen Sie per E-Mail, [email protected] ■ oder per Post beim Callwey Verlag Leser-Service Heuriedweg 19 D-88131 Lindau

Besuchen Sie uns auch im Internet unter: www.industriebau-online.de www.agi-online.de

Für die Zukunft gestalten.

View more...

Comments

Copyright ©2017 KUPDF Inc.