AGI Q 132

Share Embed Donate


Short Description

Mineral Wool. Insulation Material for Industrial Installations. Mineralwolle. als Dämmstoff für betriebstechnische Anlag...

Description

Bestell-Nr. 17300

Arbeitsblatt Working document

Q132 Mineralwolle

Mineral Wool

als Dämmstoff für betriebstechnische Anlagen

Insulation Material for Industrial Installations

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Dezember 2006 December 2006

AGI

Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V.

7

3C

1B

EB 55

B

Dezember / December 2006

AGI

Mineralwolle/Mineral Wool

Arbeitsblatt/ Working document

als Dämmstoff für betriebstechnische Anlagen/ Insulation Material for Industrial Installations

Q 132

Download von AGI-Blättern im Internet unter www.industriebau-online.de / Download of AGI working documents under www.industriebau-online.de

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Inhalt

Seite

Contents

Page

1

Allgemeines

1

General

1.1

Anwendungsbereich

1.1

Scope

1.2

Begriffe

1.2

Terminology

1.2.1

Anwendungstemperatur

1.2.1

Service temperature

1.2.2

Anwendungsgrenztemperatur, obere

1.2.2

Maximum service temperature

1.2.3

Weitere Begriffe

1.2.3

Additional terms

1.3

Normen, Richtlinien

1.3

Standards, directives

2

2

Lieferformen, Vorzugsmaße

2

Forms of delivery, preferred dimensions

2.1

Drahtnetzmatten

2.1

Wired mats

2.2

Lamellenmatten

2.2

Lamella mats

2.3

Lamellenmatten, druckfest

2.3

Lamella mats, compression-resistant

2.4

Schalen

2.4

Sections

2.5

Bögen

2.5

Elbows

2.6

Filze

2.6

Felts

2.7

Matten

2.7

Mats

2.8

Platten

2.8

Boards/Slabs

2.9

Segmente

2.9

Segments

2.10

Lose Wolle

2.10

Loose wool

3

Dämmstoffkennziffer

3

Insulation material designation code

4

Stoffe

4

Materials

5

Anforderungen an Mineralwolledämmstoffe

5

Requirements for mineral wool insulants

5.1

Allgemeines

5.1

General

5.2

Maße

5.2

Dimensions

5.3

Rohdichte

5.3

Apparent density

5.4

Verhalten bei höheren Temperaturen

5.4

Behaviour at higher temperatures

5.4.1

Obere Anwendungsgrenztemperatur

5.4.1

Maximum service temperature

5.4.2

Anwendungstemperatur

5.4.2

Service temperature

5.4.3

Schmelzpunkt von Mineralwolleprodukten

5.4.3

Melting point of mineral wool products

5.4.4

Exotherme Reaktionen

5.4.4

Exothermal reactions

4

5

7

11

12

5.4.5

Verflüchtigung von Bindemitteln

5.4.5

Evaporation of binders

5.5

Wärmeleitfähigkeit

5.5

Thermal conductivity

5.6

Brandverhalten

5.7

Druckspannung, Druckfestigkeit

5.8 5.9

5.6

Fire behaviour

5.7

Compressive stress, compressive strength

Längenbezogener Strömungswiderstand

5.8

Longitudinal air-flow resistance

Verhalten gegenüber nichtrostenden austenitischen Stählen

5.9

Behaviour with stainless austenitic steel

5.10

Organic components

5.11

Hydrophobing Sound absorption

18

5.10

Organische Bestandteile

5.11

Hydrophobierung

5.12

Schallabsorption

5.12

6

Kennzeichnung, Beschreibung

6

Marking, description

6.1

Kennzeichnung

6.1

Marking

6.2

Beschreibung

6.2

Description

7

Prüfungen

7

Tests

7.1

Allgemeines

7.1

General

7.2

Maße

7.2

Dimensions

7.2.1

Matten, Platten

7.2.1

Mats, boards/slabs

7.2.2

Schalen

7.2.2

Sections

7.3

Rohdichte

7.3

Apparent density

7.3.1

Matten, Platten und Filze

7.3.1

Mats, boards and felts

7.3.2

Schalen

7.3.2

Sections

7.4

Verhalten bei höheren Temperaturen

7.4

Behaviour at higher temperatures

7.4.1

Obere Anwendungsgrenztemperatur

7.4.1

Maximum service temperature

7.4.2

Anwendungstemperatur

7.4.2

Service temperature

7.4.3

Exotherme Reaktionen

7.4.3

Exothermal reactions

19

20

21

Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V. (AGI) · 30175 Hannover Schiffgraben 37 · Telefon (05 11) 374 52 50 · Fax (05 11) 374 52 52 E-Mail: [email protected] · www.agi-online.de

2

4

5

7

11

12

18

19

20

21

Bezug durch: / To be ordered by: Callwey Verlag Leser-Service · Heuriedweg 19 · 88131 Lindau Telefon (0 83 82) 96 31 93 · Fax (0 83 82) 96 31 589 E-Mail: [email protected] · www.industriebau-online.de

Best.-Nr. 17300

© AGI/Callwey Verlag, 2007

1

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Seite 2 / Page 2 AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

7.5

Wärmeleitfähigkeit

7.5

Thermal conductivity

7.5.1

Wärmeleitfähigkeit nach dem Plattenverfahren

7.5.1

Thermal conductivity in the hot box method

7.5.2

Wärmeleitfähigkeit nach dem Rohrverfahren

7.5.2

Thermal conductivity in the pipe tester

7.6

Brandverhalten

7.6

Fire behaviour

7.7

Druckspannung, Druckfestigkeit

7.7

Compressive stress, compressive strength

7.8

Längenbezogener Strömungswiderstand

7.8

Longitudinal air-flow resistance

7.9

Chloridionenbestimmung

7.9

Determination of chloride-ion content

7.10

Organische Bestandteile

7.10

Organic components

7.11

Bestimmung der hydrophoben Eigenschaften

7.11

Determination of hydrophobic properties

8

Gütesicherung

8

Quality assurance

21

22

Anhang A: Herstellen von Mineralwolledämmstoffen

Annex A: Production of mineral wool insulants

1

Allgemeines

1

General

1.1

Anwendungsbereich

1.1

Scope

21

22

Dieses Arbeitsblatt gilt für Mineralwolledämmstoffe, die zur Wärme-, Kälte- und Schalldämmung betriebstechnischer Anlagen in der Industrie und in der Technischen Gebäudeausrüstung verwendet werden. Erläuterungen über die Herstellung der Mineralwolle enthält der Anhang A.

This working document applies to mineral wool insulants which are used for thermal, cold and acoustical insulation of technical installations in industry and in the building equipment. Explanations about the production of mineral wool are given in Annex A.

Es gilt nicht für Dämmstoffe aus keramischen Fasern und Calcium-Magnesium-Silikatfasern (CMS-Faser).

This document does not apply to insulants made of ceramic fibres or of calcium-magnesium-silicate fibres (CMS fibres).

1.2

Begriffe

1.2

Terminology

1.2.1

Anwendungstemperatur

1.2.1

Service temperature

Die Anwendungstemperatur, auch Anwendungstemperaturbereich, bezeichnet die Temperaturbeständigkeit des Dämmstoffes unter Einsatzbedingungen. Sie ist diejenige Temperatur, welcher der Dämmstoff unter Betriebsbedingungen und den im Anwendungsfall gegebenen statischen und dynamischen Beanspruchungen, z. B. Schwingungen, dauernd ausgesetzt werden kann, ohne dass seine Eigenschaften beeinträchtigt werden.

The service temperature, also service temperature range, denotes the temperature resistance of the insulant under service conditions. It is that temperature to which the insulant may be exposed permanently under service conditions and under the static and dynamic stress, e. g. vibrations, caused by the operation, without deteriation of its properties.

Anmerkung: Die obere Anwendungstemperatur liegt im Allgemeinen unter der „oberen Anwendungsgrenztemperatur“.

Note: The upper limit of the service temperature is normally below the “maximum service temperature”.

1.2.2

1.2.2

Anwendungsgrenztemperatur, obere

Maximum service temperature

Die obere Anwendungsgrenztemperatur ist der Nennwert für die Temperaturbeständigkeit eines Dämmstoffes. Sie dient zur Einstufung von Dämmstoffen hinsichtlich ihres Verhaltens bei höheren Temperaturen. Sie wird im Labor durch eine Prüfung unter bestimmten, von der Lieferform abhängigen Bedingungen ermittelt, die in DIN EN 14706 und DIN EN 14707 festgelegt sind.

The maximum service temperature is the declared value of the temperature resistance of an insulation material. It serves the classification of insulants regarding their behaviour at higher temperatures. It is determined in a laboratory by testing under defined conditions which are dependent upon the form of delivery and which are laid down in DIN EN 14706 and DIN EN 14707.

Anmerkung: Die obere Anwendungsgrenztemperatur ersetzt die Klassifizierungstemperatur, die in anderen, nicht überarbeiteten AGI-Arbeitsblättern noch enthalten ist.

Note: The maximum service temperature replaces the classification temperature, which is contained in other, not yet revised AGI working documents.

1.2.3

1.2.3

Weitere Begriffe

Additional terms

Die in diesem Arbeitsblatt aufgeführten weiteren Begriffe sind im AGI-Arbeitsblatt Q 02 definiert.

The additional terms used in this working document are defined in AGI working document Q 02.

1.3

1.3

Normen, Richtlinien

DIN EN 822 DIN EN 823 DIN EN 824 DIN EN 826

DIN EN 1602 DIN EN 1609

DIN EN 1946

Wärmedämmstoffe für das Bauwesen – Bestimmung der Länge und Breite Wärmedämmstoffe für das Bauwesen – Bestimmung der Dicke Wärmedämmstoffe für das Bauwesen – Bestimmung der Rechtwinkligkeit Wärmedämmstoffe für das Bauwesen – Bestimmung des Verhaltens bei Druckbeanspruchung Wärmedämmstoffe für das Bauwesen – Bestimmung der Rohdichte Wärmedämmstoffe für das Bauwesen – Bestimmung der Wasseraufnahme bei kurzzeitigem teilweisen Eintauchen Wärmetechnisches Verhalten von Bauprodukten und Bauteilen – Technische Kriterien zur Begutachtung von Laboratorien bei der Durchführung der Messungen von Wärmeübertragungseigenschaften

Standards, directives

DIN EN 822 DIN EN 823 DIN EN 824 DIN EN 826

DIN EN 1602 DIN EN 1609

DIN EN 1946

Thermal insulating products for building applications – Determination of length and width Thermal insulating products for building applications – Determination of thickness Thermal insulating products for building applications – Determination of squareness Thermal insulating products for building applications – Determination of compression behaviour Thermal insulating products for building applications – Determination of apparent density Thermal insulating products for building applications – Determination of short-term water absorption by partial immersion Thermal performance of building products and components – Specific criteria for the assessment of laboratories measuring heat transfer properties

2

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen – Teil 1: Baustoffe, Begriffe, Anforderungen und Prüfungen DIN EN ISO 8497 Wärmeschutz – Bestimmung der Wärmetransporteigenschaften im stationären Zustand von Wärmedämmungen für Rohrleitungen DIN EN 10223-2:2004 Stahldraht und Drahterzeugnisse für Zäune – Teil 2: Stahldrahtgeflecht mit sechseckigen Maschen für landwirtschaftliche Zwecke, Isolierungen und Zäune DIN EN 10244-2 Stahldraht und Drahterzeugnisse – Überzüge aus Nichteisenmetall auf Stahldraht – Teil 2: Überzüge aus Zink und Zinklegierungen DIN EN ISO 11654 Akustik – Schallabsorber für die Anwendung in Gebäuden – Bewertung der Schallabsorption DIN EN 12667 Wärmetechnisches Verhalten von Baustoffen und Bauprodukten – Bestimmung des Wärmedurchlasswiderstandes nach dem Verfahren mit dem Plattengerät und dem Wärmestrommessgerät – Produkte mit hohem und mittlerem Wärmedurchlasswiderstand DIN EN 12939 Wärmetechnisches Verhalten von Baustoffen und Bauprodukten – Bestimmung des Wärmedurchlasswiderstandes nach dem Verfahren mit dem Plattengerät und dem Wärmestrommessplatten-Gerät – Dicke Produkte mit hohem und mittlerem Wärmedurchlasswiderstand DIN EN 13467 Wärmedämmstoffe für die Haustechnik und für betriebstechnische Anlagen – Bestimmung der Maße, der Rechtwinkligkeit und der Linearität von vorgeformten Rohrdämmstoffen DIN EN 13468 Wärmedämmstoffe für die Haustechnik und für betriebstechnische Anlagen – Bestimmung des Gehalts von wasserlöslichen Chlorid-, Fluorid-, Silikat- und Natriumionen und des pH-Wertes DIN EN 13470 Wärmedämmstoffe für die Haustechnik und für betriebstechnische Anlagen – Bestimmung der Rohdichte von vorgeformten Rohrdämmstoffen Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

DIN 4102-1

DIN EN 13472 Wärmedämmstoffe für die Haustechnik und für betriebstechnische Anlagen – Bestimmung der Wasseraufnahme bei kurzzeitigem teilweisem Eintauchen vor vorgeformten Rohrdämmstoffen DIN EN 13501-1 Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten – Teil 1: Klassifizierung mit den Ergebnissen aus den Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprodukten DIN EN 13787 Wärmedämmstoffe für die Haustechnik und für betriebstechnische Anlagen – Bestimmung des Nennwertes der Wärmeleitfähigkeit DIN EN 13820 Wärmedämmstoffe für das Bauwesen – Bestimmung des Gehalts an organischen Bestandteilen prEN 14303 Wärmedämmstoffe für die Haustechnik und für betriebstechnische Anlagen – Werkmäßig hergestellte Produkte aus Mineralwolle (MW) – Spezifikation DIN EN 14706 Wärmedämmstoffe für die Haustechnik und für betriebstechnische Anlagen – Bestimmung der oberen Anwendungsgrenztemperatur DIN EN 14707 Wärmedämmstoffe für die Haustechnik und für betriebstechnische Anlagen – Bestimmung der oberen Anwendungsgrenztemperatur von vorgeformten Rohrdämmstoffen prEN 15548-1 Wärmedämmstoffe für betriebstechnische Anlagen in der Industrie und in der technischen Gebäudeausrüstung – Bestimmung des Wärmedurchlasswiderstandes nach dem Verfahren mit dem Plattengerät – Teil 1: Messungen bei erhöhten Temperaturen von 100 °C bis 850 °C

Seite 3 / Page 3

DIN 4102-1

Fire behaviour of building materials and components – Part 1: Building materials, definitions, requirements and tests DIN EN ISO 8497 Thermal insulation – Determination of steadystate thermal transmission properties of thermal insulation for circular pipes DIN EN 10223-2:2004 Steel wire and wire products for fences – Part 2: Hexagonal steel wire netting for agricultural, insulation and fencing purposes DIN EN 10244-2 Steel wire and wire products – Non ferrous metallic coatings on steel wire – Part 2: Zinc or zinc alloy coatings DIN EN ISO 11654 Acoustics – Sound absorbers for use in buildings – Determination of sound absorption DIN EN 12667 Thermal performance of building materials and products – Determination of thermal resistance by means of guarded hot plate and heat flow meter methods – Products of high and medium thermal resistance DIN EN 12939 Thermal performance of building materials and products – Determination of thermal resistance by means of guarded hot plate and heat flow meter methods – Thick products of high and medium thermal resistance

DIN EN 13467 Thermal insulating products for building equipment and industrial installations – Determination of dimensions, squareness and linearity of preformed pipe insulation DIN EN 13468 Thermal insulating products for building equipment and industrial installations – Determination of trace quantities of water soluble chloride, fluoride, silicate and sodium ions and pH DIN EN 13470 Thermal insulating products for building equipment and industrial installations – Determination of the apparent density of preformed pipe insulation DIN EN 13472 Thermal insulating products for building equipment and industrial installations – Determination of short-term water absorption by partial immersion of preformed pipe insulation DIN EN 13501-1 Fire classification of construction products and building elements – Part 1: Classification using test data from reaction to fire tests DIN EN 13787 Thermal insulating products for building equipment and industrial installations – Determination of declared thermal conductivity DIN EN 13820 Thermal insulating materials for building applications – Determination of organic content prEN 14303

Thermal insulating products for building equipment and industrial installations – Factory made mineral wool (MW) – Specification

DIN EN 14706 Thermal insulating products for building equipment and industrial installations – Determination of maximum service temperature DIN EN 14707 Thermal insulating products for building equipment and industrial installations – Determination of maximum service temperature for preformed pipe insulation prEN 15548-1 Thermal insulation products for building equipment and industrial installations – Determination of thermal resistance by means of the guarded hot plate method – Part 1: Measurements at elevated temperatures from 100 °C to 850 °C

3

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Seite 4 / Page 4 AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

DIN EN 29053 Bestimmung des Strömungswiderstandes prEN 23993 Wärmedämmung an betriebstechnischen Anlagen in der Industrie und der technischen Gebäudeausrüstung – Bestimmung der Betriebswärmeleitfähigkeit DIN 53436 Erzeugung thermischer Zersetzungsprodukte von Werkstoffen unter Luftzufuhr und ihre toxikologische Prüfung VDI 2055 Wärme- und Kälteschutz für betriebstechnische Anlagen in der Industrie und in der technischen Gebäudeausrüstung

DIN EN 29053 Determination of air-flow resistance prEN 23993 Thermal insulation for building equipment and industrial installations – Determination of design thermal conductivity

AGI-Arbeitsblätter Q 02 Dämmarbeiten an betriebstechnischen Anlagen; Begriffe Q 03 Dämmarbeiten an betriebstechnischen Anlagen; Ausführung von Wärme- und Kältedämmungen Q 05 Konstruktion betriebstechnischer Anlagen Q 101 Kraftwerkskomponenten Q 118 Kältedämmarbeiten an betriebstechnischen Anlagen; Luftzerlegungsanlagen

AGI working documents Q 02 Insulation of industrial installations; Terminology

Anmerkung:

Note:

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

2

Das Dämmstoffdatenblatt für die Mineralwolledämmstoffe (Q 131-1) erscheint nicht mehr als separates Arbeitsblatt. Siehe hierzu entsprechendes zitierfähiges Produktdatenblatt des Herstellers (siehe Abschnitt 6.2).

DIN 53436

VDI 2055

Q 03

Insulation of industrial installations; Execution of insulation work Design of industrial installations Power plant components no English edition available

Q 05 Q 101 Q 118

2

Lieferformen, Vorzugsmaße

Producing thermal decomposition products from materials in an air stream and their toxicological testing Energy protection of heated and refrigerated operational installations in the industry and the technical building equipment

The insulation material data sheet for mineral wool insulants (formerly Q 131-1) is not re-issued as separate working document. Refer to the respective dependable product data sheet issued by the manufacturer (see part 6.2).

Forms of delivery, preferred dimensions

Mineralwolledämmstoffe werden als Drahtnetzmatten, Lamellenmatten, Schalen, Bögen, Filze, Matten, Platten, Segmente und lose Wolle nach Tabelle 1 geliefert. Anwendungsmöglichkeiten siehe Tabelle 2.

Mineral wool insulation materials are delivered as wired mats, lamella mats, sections, elbows, felts, mats, boards, segments and loose wool according to Table 1. Possibilities for application, see Table 2.

Jedes Produkt ist zur Staubminderung mit Mineralölen in geringen Mengen ausgerüstet. Je nach Anwendungszweck und Lieferform enthalten Mineralwolledämmstoffe geringe Mengen Kunstharze als Bindemittel. Hydrophobierende Mittel erschweren das Eindringen von Wasser.

Each product contains small amounts of mineral oils for dust suppression. Dependent upon the intended use and the form of delivery, mineral wool insulants contain small amounts of artificial resins as binders. Hydrophobing additives impede the ingress of water.

Mineralwolledämmstoffe können entsprechend der Lieferform mit Drahtgeflecht versteppt, mit Folien, Glasvliesen, Glasfilamentgeweben kaschiert oder mit Beschichtungen und anderen Trägermaterialien versehen sein.

Dependent upon the form of delivery, mineral wool insulants can be quilted on wire mesh, faced with foils, glass fleece or glass filament tissue or be equipped with coatings and other supporting materials.

Formstücke sind Platten, Schalen, Segmente und Bögen, deren Formstabilität durch Bindemittel erzielt wird. Die Bindemittel zersetzen und verflüchtigen sich je nach Produkt ab 150 °C bzw. 250 °C. Dadurch verringert sich die Formstabilität.

Form pieces are boards, sections, segments and elbows; their dimensional stability is achieved by binders. The binders disintegrate and evaporate, dependent upon the product, upwards of 150 °C, respectively 250 °C. This decreases the dimensional stability.

2.1

2.1

Drahtnetzmatten

Wired mats

Drahtnetzmatten sind auf Drahtgeflecht gesteppte Mineralwollebahnen mit Bindemittel. Die Nennrohdichten liegen zwischen 50 kg/m3 und 160 kg/m3. Drahtnetzmatten müssen mit mindestens 5 Nähten bei 500 mm Mattenbreite, bzw. 10 Nähten bei 1000 mm Mattenbreite in gleichmäßigen Nahtabständen versteppt sein. Der Abstand der Steppnähte darf nicht größer als 90 mm sein.

Wired mats are bonded mineral wool webs that are quilted to a wire mesh. The apparent densities lie between 50 kg/m3 and 160 kg/m3. Wired mats shall be quilted with a minimum of 5 seams at 500 mm mat width, respectively 10 seams at 1000 mm mat width with equal seam distances. The distance between the quilt seams must not exceed 90 mm.

Das Drahtgeflecht und die Steppdrähte sind aus verzinktem oder aus austenitischem Draht entsprechend DIN EN 10223-2 herzustellen und gemäß nachfolgender Tabelle auszuführen. Bei verzinktem Drahtgeflecht und Steppdraht ist die Temperaturgrenze von 400 °C gemäß AGI-Arbeitsblatt Q 03 zu beachten.

The wire mesh and the quilting wire are made of galvanised or austenitic steel wire according to DIN EN 10223-2 and shall be executed according to the table below. When using galvanised wire mesh and quilting wire, the temperature limit of 400 °C according to AGI working document Q 03 shall be heeded.

Wire mesh according to DIN EN 10223-2

Drahtgeflecht nach DIN EN 10223-2 Draht

Nenndurchmesser in mm

verzinkt

0,7

austenitisch

0,6

max. Maschenweite in mm

Declared diameter in mm

Steppdraht

Wire

verzinkt oder austenitisch

galvanised

0.7

austenitisch

austenitic

0.6

Maximum width of mesh in mm

Quilting wire

galvanised or austenitic 25

25

austenitic

4

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

2.2

Lamellenmatten

2.2

Lamella mats

Lamellenmatten bestehen aus Mineralwollelamellen, die auf Trägermaterial aufgeklebt sind und deren Fasern überwiegend senkrecht zur Mattenebene gerichtet sind. Druckfestigkeit, aber auch Wärmeleitfähigkeit sind gegenüber Matten mit Faserausrichtung in Mattenebene erhöht. Lamellenmatten ermöglichen bei kleinen Durchmessern den Verzicht auf Stützkonstruktionen, für größere Durchmesser stehen druckfeste Lamellenmatten zur Verfügung.

Lamella mats consist of mineral wool lamellas which have been glued to a facing material and the fibres of which are predominantly perpendicular to the surface of the mat. Compressive strength, but thermal conductivity too, are increased compared to mats with fibre orientation parallel to the surface. At small diameters, lamella mats allow for the dispense of spacer-ring constructions, compression-resistant lamella mats are available for larger diameters.

2.3

2.3

Lamellenmatten, druckfest

Lamella mats, compression-resistant

Druckfeste Lamellenmatten haben eine Druckspannung bei 10 % Stauchung bzw. eine Druckfestigkeit ≥ 10 kPa. Sie weisen höhere Rohdichten und damit verbundene niedrigere Wärmeleitfähigkeiten bei höheren Temperaturen sowie höhere Anwendungstemperaturen auf.

Compression-resistant lamella mats have a compressive stress at 10 % compression, respectively a compressive strength ≥ 10 kPa. They possess higher apparent densities and the related lower thermal conductivities at higher temperatures and higher service temperatures.

2.4

2.4

Schalen

Sections

Schalen haben die Form eines Hohlzylinders. Sie werden als Ganzund Halbschalen hergestellt. Sie können mit einer Kaschierung oder Beschichtung versehen sein. Die Rohdichten liegen zwischen 30 kg/m3 und 160 kg/m3. Sie sind abhängig von den Dimensionen, dem Herstellungsverfahren und dem eingesetzten Rohstoff.

Sections take the shape of a hollow cylinder. The are produced as complete or as semi-sections. They can be equipped with a coating or facing. The apparent densities lie between 30 kg/m3 and 160 kg/m3. They are dependent upon the dimensions, the manufacturing mode and the raw material used.

2.5

2.5

Bögen

Elbows

Bögen werden aus Segmenten zusammengesetzt oder aus Platten gefräst.

Elbows are assembled out of segments, or milled out of boards.

2.6

2.6

Filze

Felts

Filze sind komprimierbare, elastische, gebundene Mineralwolledämmstoffe mit oder ohne Kaschierung. Die Rohdichte liegt unter 50 kg/m3.

Felts are compressible, elastic, bonded mineral wool insulants with or without coating. The apparent density is below 50 kg/m3.

2.7

2.7

Matten kg/m3,

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Seite 5 / Page 5

Mats

Matten sind flexible Dämmprodukte mit Rohdichten > 50 welche flach oder gerollt geliefert werden. Zur Formstabilität werden geringe Mengen an Bindemittel oder eine Versteppung ohne Drahtgeflecht gewählt. Wahlweise ist eine Kaschierung möglich.

Mats are flexible insulation products with apparent densities > 50 kg/m3, delivered flat or as rolls. To increase dimensional stability, a small amount of binders or a quilting without wire mesh is chosen. Optionally, also a coating is possible.

2.8

2.8

Platten

Boards / slabs

Mineralwolleplatten sind gebundene ebene Formstücke rechteckigen Querschnitts, deren Dicke deutlich kleiner als die anderen Abmessungen ist. Sie werden mit oder ohne Beschichtung oder Kaschierung hergestellt. Die Rohdichten liegen zwischen 20 kg/m3 und 250 kg/m3.

Mineral wool boards are bonded plane form pieces of rectangular cross-section, the thickness of which is notably smaller than the other dimensions. They are manufactured with or without coating or facing. The apparent densities lie between 20 kg/m3 and 250 kg/m3.

2.9

2.9

Segmente

Segments

Segmente sind ebene oder gekrümmte Formstücke, die zu einem Körper zusammengefügt werden können, z. B. zu einem Zylinder, einer Kugel, einem Bogen. Sie werden z. B. aus Platten oder Schalen hergestellt.

Segments are plane or bent form pieces which can be assembled into one body, e. g. a cylinder, a sphere, an elbow. They are manufactured e. g. from boards or sections.

2.10

2.10

Lose Wolle

Loose wool

Lose Mineralwolle findet hauptsächlich als Stopfwolle Verwendung. Sie wird ohne Bindemittel bzw. leicht gebunden hergestellt. Die Wärmeleitfähigkeit ist von der Stopfdichte abhängig.

Loose mineral wool is predominantly used for stuffing. It is produced without binders, respectively only lightly bonded. The thermal conductivity is dependent upon the stuffing density.

3

3

Dämmstoffkennziffer

Insulation material designation code

Dämmstoffe für betriebstechnische Anlagen werden mit einer 10-stelligen Kennziffer gekennzeichnet. Die Ziffer 10 ist für Mineralwolledämmstoffe festgelegt.

Insulation materials for industrial installations are characterised by a 10-digit designation code. The digit 10 is reserved for mineral wool products.

Die darauffolgenden Zifferngruppen geben in der genannten Reihenfolge an: Lieferform, Wärmeleitfähigkeitsgruppe, Gruppe der oberen Anwendungsgrenztemperatur und Rohdichtegruppe, siehe auch Tabelle 3.

The subsequent digit groups indicate in the order in which they come: form of delivery, thermal conductivity group, group of maximum service temperature and apparent density, see also Table 3.

Eigenschaften, die der Dämmstoffkennziffer nicht entnommen werden können, werden zusätzlich angegeben, z. B. AS-Qualität für chloridionenarme Mineralwolledämmstoffe, hydrophobe Eigenschaften, Brandverhalten, ggf. zusätzliche Wärmeleitfähigkeitswerte bzw. -kurven.

Properties which cannot be found in the insulation material designation code are given in addition, e. g. AS-quality for mineral wool insulants with a low content of chloride-ions, hydrophobic properties, fire behaviour, additional values and/or curves of thermal conductivity, if needed.

Schalen werden dimensionsabhängig in unterschiedlichen Rohdichten hergestellt, dies ist in der Produktionstechnik begründet. In der Dämmstoffkennziffer steht daher bei Schalen für die Nennrohdichte die Zifferngruppe 99.

Caused by the manufacturing technology, sections are produced in different apparent densities, dependent upon their dimensions. In the insulation material designation code, therefore, the digit group 99 is given for the apparent density of sections.

5

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Seite 6 / Page 6 AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Tabelle 1 / Table 1: Lieferformen und Vorzugsmaße / Forms of delivery and preferred dimensions Verpackungsart/Lieferart 1) Package/Form of delivery 1)

Lieferform Product form

Länge in mm Length in mm

Nenndicke in mm 2) Declared thickness in mm 2)

Drahtnetzmatten Wired mats

Rollen, Bahnen Rolls, bales

500, 600 900, 1000

2500 bis 10 000 dickenabhängig 2500 up to 10 000 dependent on thickness

≥ 30 bis 120 ≥ 30 up to 120

Lamellenmatten Lamella mats

Rollen, Ballen Rolls, bales

500, 1000 600, 1200

2500 bis 10 000 dickenabhängig 2500 up to 10 000 dependent on thickness

≥ 20 bis 100 ≥ 20 up to 100

Lamellenmatten, druckfest Lamella mats, compression-resistant

Rollen, Bahnen Rolls, bales

500, 1000 600, 1200

2500 bis 10 000 dickenabhängig 2500 up to 10 000 dependent on thickness

≥ 20 bis 140 ≥ 20 up to 140

Schalen 3) Sections 3)

Pakete, einzeln verpackt Packages, packed individually

1000 1200

≥ 20 bis 200 in Abhängigkeit vom Ø ≥ 20 up to 200 dependent on Ø

Bögen Elbows/Bends

Pakete Packages

Filze Felts

Rollen Rolls

500, 600, 900, 1000, 1200 1250

2500 bis 15000 dickenabhängig 2500 up to 15000 dependent on thickness

≥ 20 bis 140 ≥ 20 up to 140

Matten Mats

Rollen, Bahnen Rolls, bales

500, 600, 900, 1000

2500 bis 10 000 dickenabhängig 2500 up to 10 000 dependent on thickness

≥ 30 bis 120 ≥ 30 up to 120

Platten Boards/Slabs

Pakete, Paletten Packages, pallets

500, 600, 625

1000, 1200, 1250

≥ 20 bis 160 ≥ 20 up to 160

Segmente Segments

Pakete Packages

Wolle, lose Loose wool

Säcke Bags

1)

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Breite in mm Width in mm

≥ 20 bis 200 in Abhängigkeit vom Ø ≥ 20 up to 200 dependent on Ø

Die Verpackungsart/Lieferart ist mit dem Hersteller abzustimmen. / The package/form of delivery has to be negotiated with the manufacturer.

2)

In der Regel in 10 mm Abstufung. / Generally in steps of 10 mm.

3)

Vorzugsweise für DN 10 bis DN 1000. / Preferably for DN 10 up to DN 1000

Tabelle 2 / Table 2: Anwendungsmöglichkeiten / Possible applications Lieferform Product form

Rohrleitung Piping

Apparate und Behälter Appliances and vessels Stirnseiten Ends

zylindrischer Teil cylindrical part

Heizungsanlagen 1) Residential heating systems 1)

Luftkanäle/ -leitungen Air ducts

Matratzen Mattresses

X

Drahtnetzmatten Wired mats

X

X

X

X

X

Lamellenmatten Lamella mats

X

X

X

X

X

Lamellenmatten, druckfest Lamella mats, compression-resistant

X

X

X

X

X

Schalen Sections

X

X

X

X

Bögen Elbows/Bends

X

X

X

X

X

Filze Felts Matten Mats

X

Platten Boards/Slabs Segmente Segments

X

Wolle, lose Loose wool 1)

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Hohlräume Cavities

X

Anforderungen der EnEV sind zu beachten. / Requirements according to EnEV shall be heeded.

6

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Seite 7 / Page 7

Tabelle 3 / Table 3: Dämmstoffkennziffer für Mineralwolledämmstoffe / Insulation material designation code for mineral wool insulants Mineralwolledämmstoff Mineral wool insulant

Gruppe Group 10

Art Type

Lieferform Product form

Gruppe Form Group Form

Mineralwolle Mineral wool

01

02

03

Drahtnetzmatten Wired mats Lamellenmatten Lamella mats Lamellenmatten, druckfest Lamella mats, compressionresistant

Wärmeleitfähigkeit Thermal conductivity

Obere Anwendungsgrenztemperatur Maximum service temperature

Nennrohdichte Apparent density (declared)

Gruppe Group

°C °C

Gruppe Group

kg/m3 kg/m3

Grenzkurve 1 limitation curve 1

10

100

02

20

12

120

03

30

Grenzkurve 2 limitation curve 2

14

140

04

40

03

Grenzkurve 3 limitation curve 3

16

160

05

50





06

60

04

Grenzkurve 4 limitation curve 4





07

70





08

80

Grenzkurve 5 limitation curve 5





09

90





10

100

Gruppe Group 01 02

05

Lieferform Product form





11

110

72

720

12

120

74

740

13

130

76

760





04

Schalen Sections

18

180

05

Bögen Elbows/ Bends

99

1)

06

Filze Felts

07

Matten Mats

08

Platten Boards/ Slabs

09

Segmente Segments

10

lose Wolle loose wool

Obere Anwendungsgrenztemperatur entsprechend der Prüfung nach Abschnitt 7.4.1. Maximum service temperature according to test described in para. 7.4.1. Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

1)

Die Ziffer 99 gilt nur für Schalen. The digit 99 applies only to pipe sections.

Beispiel:

Bezeichnung eines Mineralwolledämmstoffes als Drahtnetzmatte, Grenzkurve der Wärmeleitfähigkeit 2, obere Anwendungsgrenztemperatur +680 °C, Nennrohdichte 100 kg/m3: 10.01.02.68.10

Example:

Designation of a mineral wool insulant in the form of a wired mat, thermal conductivity limitation curve 2, maximum service temperature +680 °C, apparent density 100 kg/m3: 10.01.02.68.10

4

Stoffe

4

Materials

Mineralwolledämmstoffe bestehen aus künstlichen Mineralfasern und können geringe Mengen nichtfaseriger Bestandteile (Schmelzperlen) enthalten. Mineralfasern sind amorphe Fasern und werden aus silikatischer Schmelze erzeugt, siehe Anhang A.

Mineral wool insulants consist of man-made mineral fibres and may contain small amounts of non-fibrous particles (melting pearls). Mineral fibres are amorphous fibres, produced out of molten silicates, see Annex A.

Die Rohstoffe für die Schmelze, die Zuschlagstoffe und die Art des Herstellungsverfahrens beeinflussen die Eigenschaften der Mineralwolle. Je nach Herstellungsverfahren ergeben sich unterschiedliche Strukturen.

The raw materials of the molten substance, the additives and the manufacturing process influence the properties of the mineral wool. Dependent upon the manufacturing method, different structures result.

Die Struktur der Mineralwolle, d. h. Durchmesser, Länge, Verteilung und Orientierung der Fasern, und der Anteil an nichtfaserigen Bestandteilen bestimmen je nach Rohdichte die Größe und Form der verbleibenden Räume zwischen den Fasern und beeinflussen somit entscheidend die wärmedämmende Wirkung des Dämmstoffes und den Widerstand gegen strömende Luft (Konvektion). Die wärmedämmende Wirkung des Dämmstoffes wird durch dessen Wärmeleitfähigkeit beschrieben. Sie ist abhängig von der Temperatur, der Rohdichte und Struktur des Dämmstoffes und enthält folgende Anteile:

The structure of the mineral wool, i. e. diameter, length, distribution and orientation of fibres, and the percentage of non-fibrous particles determine, dependent upon the apparent density, the size and the form of the remaining cavities between fibres, and thereby influence decisively the insulating performance of the material and its airflow resistance (convection). The insulating performance of the insulant is described in its thermal conductivity. It is dependent upon the temperature, the apparent density and the structure of the insulant and contains the following portions:

7

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Seite 8 / Page 8 AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Die prinzipiellen Abhängigkeiten dieser Wärmetransportarten von Temperatur und Rohdichte der Mineralwolle sind aus den Bildern 1 und 2 ersichtlich.

The principal relationship between these types of heat transfer and the temperature and the apparent density of the mineral wool is demonstrated in Figures 1 and 2.

Die einzelnen Anteile an der Wärmeleitfähigkeit lassen sich messtechnisch nicht einzeln ermitteln.

The different contributions to the thermal conductivity cannot be measured individually.

Durch die gegebenen Randbedingungen beim Messen der Wärmeleitfähigkeit mit dem Plattengerät nach DIN EN 12667 stellt sich in den Mineralwolledämmstoffen bei üblichen Rohdichten ≥ 30 kg/m3 keine Konvektion ein. Ein Anteil des Wärmetransportes durch Konvektion ist deshalb in den Messwerten nicht enthalten. Erst bei tiefen Temperaturen (ca. –180 °C) können sich, bedingt durch die Abnahme der Zähigkeit der Luft Konvektionswalzen ausbilden.

Through the given conditions of the test of thermal conductivity with the hot box according to DIN EN 12667, no convection occurs in mineral wool insulants with the usual apparent densities of ≥ 30 kg/m3. A convection part of the overall thermal conductivity is, therefore, not contained in those measured values. Only at very low temperatures (about –180 °C) convection rolls may form, caused through a decrease in the viscosity of air.

Wärmeleitfähigkeit / Thermal conductivity

1. Thermal conductivity in the static air in the cavities 1. Thermal radiation - between fibres - between the surfaces on either side of an insulating layer with low apparent density 3. Thermal conduction through the fibres 4. Convection (at low temperatures only).

1 Anteil der Leitung der ruhenden Luft Contribution of conductivity of static air 2 Anteil der Strahlung Contribution of radiation 3 Anteil der Leitung Contribution of conductivity of fibres 4 Anteil der Konvektion Contribution of convection 5 Wärmeleitfähigkeit des Dämmstoffes Thermal conductivity of the insulant

5

1 4

3 2 Rohdichte / Apparent density

Wärmeleitfähigkeit / Thermal conductivity

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

1. Wärmeleitung der ruhenden Luft in den Zwischenräumen 2. Wärmestrahlung - zwischen den Fasern - zwischen den Begrenzungsflächen beiderseits der Dämmschicht bei Dämmstoffen geringer Rohdichten 2. Wärmeleitung über die Fasern 3. Konvektion (nur bei tiefen Temperaturen).

5

Bild 1 / Figure 1: Prinzipielle Abhängigkeit der Wärmeleitfähigkeit von der Rohdichte bei einer bestimmten Temperatur Principal dependence of thermal conductivity on the apparent density at a defined temperature

2

1 Anteil der Leitung der ruhenden Luft Contribution of conductivity of static air 2 Anteil der Strahlung Contribution of radiation 3 Anteil der Leitung Contribution of conductivity of fibres 4 Anteil der Konvektion Contribution of convection 5 Wärmeleitfähigkeit des Dämmstoffes Thermal conductivity of the insulant

Bild 2 / Figure 2:

4 1 3 Temperatur / Temperature

Prinzipielle Abhängigkeit der Wärmeleitfähigkeit von der Temperatur für eine bestimmte Rohdichte Principal dependence of thermal conductivity on the temperature for a defined apparent density

8

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Wärmeleitfähigkeit / Thermal conductivity

AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132 Seite 9 / Page 9

500 °C 400 °C 300 °C 200 °C 100 °C 50 °C

Wärmeleitfähigkeit / Thermal conductivity

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

100

Bild 3 / Figure 3: Wärmeleitfähigkeit von Mineralwolle in Abhängigkeit von der Rohdichte mit der Temperatur als Parameter

200 300 Rohdichte / Apparent density in kg/m3

Thermal conductivity of mineral wool insulants in relation of the apparent density with the temperature as parameter

100 kg/m3

300 kg/m3 150 kg/m3 Bild 4 / Figure 4:

200 kg/m3

Wärmeleitfähigkeit von Mineralwolle in Abhängigkeit von der Temperatur mit der Rohdichte als Parameter

250 kg/m3 100

300

500 Temperatur / Temperature in °C

Thermal conductivity of mineral wool insulants in relation to the temperature with the apparent density as parameter

Dagegen ist beim Messen der Wärmeleitfähigkeit von Rohrschalen nach DIN EN ISO 8497 (Rohrverfahren waagerecht) die Auswirkung von Konvektion im Dämmstoff bei waagerechter Leitungsführung auch in den üblichen Anwendungstemperaturbereichen neben weiteren Einflussgrößen, z. B. Einfluss von Fugen, bereits enthalten.

When measuring the thermal conductivity of pipe sections, however, according to DIN EN ISO 8497 (pipe testing method, horizontally), the effect of convection in the insulation material at horizontal pipes is already contained, even at the usual service temperatures, alongside other influencing factors, e. g. joints.

Bleiben die Oberflächen der Mineralwolle in der Anwendung unbekleidet oder bleiben konstruktionsbedingt Spalte zwischen der Objektwand bzw. der Ummantelung und dem Dämmstoff, so kann sich Konvektion, abhängig von der Temperaturdifferenz, der Dämmschichtdicke und dem längenbezogenen Strömungswiderstand des Dämmstoffes ausbilden und den Wärmetransport über die Dämmschicht erhöhen.

In case the surfaces of the mineral wool remain uncoated in the application, or air spaces remain due to construction conditions between the object wall, respectively the cladding, and the insulant, convection may form, dependent upon the temperature difference, the insulation layer thickness and the longitudinal air-flow resistance of the insulant, and increase the heat transfer over the insulation layer.

Ein hoher längenbezogener Strömungswiderstand von Mineralwolleprodukten mindert insbesondere bei lotrechten Dämmungen die Konvektion innerhalb des Dämmstoffes, siehe dazu AGIArbeitsblätter Q 03 und Q 101.

A high longitudinal air-flow resistance of mineral wool products impedes the convection inside the insulant in vertical insulation systems, see also AGI working documents Q 03 and Q 101.

Der Wärmetransport durch Strahlung kann durch Erhöhung der Anzahl der Fasern, z. B. durch Erhöhen der Rohdichte bei gleichem Faserdurchmesser, verringert werden. Bei weiterer Erhö-

The heat transfer through radiation can be impeded through an increase in the number of fibres, e. g. by increasing the apparent density at constant fibre diameters. With the further increase of

9

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Länge Length

Rechtwinkligkeit Rectangularity

Innendurchmesser Inner diameter

Gleichmäßigkeit der Dicke Evenness of Thickness

Prüfung Test

Rohdichte Apparent density

± 10 mm - 0 mm 1)

- 5 mm/- 5 % 3) + 15 mm/+ 15 % 4)







DIN EN 822 DIN EN 823 DIN EN 824 DIN EN 1602

± 15 %

Lamellenmatten Lamella mats

± 5 mm - 0 mm 1)

- 3 mm/- 3 % 3) und/and + 5 mm/+ 5 % 4)







DIN EN 822 DIN EN 823 DIN EN 824 DIN EN 1602

± 15 % 2) oder/or ± 2,5 kg/m3

10

Drahtnetzmatten Wired mats

Schalen Sections

14.02.2007, 15:05 Uhr

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Dicke Thickness

DN < 150

± 5 mm

- 3 mm/- 5 % 3) + 3 mm/+ 5 % 3)

4 mm oder/or 2 % bezogen auf den äußeren Durchmesser 2) / from the external diameter 2)

+ 4 mm oder/or + 2 % 3)

Differenz weniger als 6 mm oder 10 % 3) DIN EN 13467 DIN EN 13470 Difference less than 6 mm or 10 % 3)

± 10 %

DN ≥ 150

± 5 mm

- 5 mm/- 6 % 3) + 5 mm/+ 6 % 3)

4 mm oder/or 2 % bezogen auf den äußeren Durchmesser 2) / from the external diameter 2)

+ 5 mm oder/or + 2 % 3)

Differenz weniger als 10 mm oder 12 % 3) DIN EN 13467 Difference less than 10 mm or 12 % 3) DIN EN 13470

± 10 %

- 0 mm 1)

- 5 mm/- 5 % 3) + 15 mm/+ 15 % 4)







DIN EN 822 DIN EN 823 DIN EN 824 DIN EN 1602

± 15 % 2) oder/or ± 2,5 kg/m3

± 10 mm - 0 mm 1)

- 5 mm/- 5 % 3) + 15 mm/+ 15 % 4)







DIN EN 822 DIN EN 823 DIN EN 824 DIN EN 1602

± 15 %

- 3 mm/- 3 % 3) + 5 mm/+ 5 % 4)

5 mm bezogen auf 1000 mm / 5 mm at 1000 mm





DIN EN 822 ≤ 80 kg/m3:: ± 15 % 2) oder/or DIN EN 823 ± 2,5 kg/m3 DIN EN 824 DIN EN 1602 > 80 kg/m3:: ± 10 %







Filze Felts

± 10

Matten Mats

Platten Boards

σ < 10 kPa

± 1,5 %

±2%

σ ≥ 10 kPa Segmente Segments

Seite 10 / Page 10 AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Breite Width

Tabelle 4 / Table 4: Grenzabmaße / Tolerances

AGI_Q.pm6.5

Lieferform Product form

- 1 mm/- 1 % 3) + 3 mm ±2%

±2%

+ 5 mm 3) oder/or 6 %/- 1 mm

1) nach oben nicht begrenzt, wenn nicht anders vereinbart 2) jeweils der größere Wert 3) der größere numerische Wert ist maßgebend 4) der kleinere numerische Wert ist maßgebend





1) no upper limit unless contracted otherwise 2) the respective larger value. 3) the larger numerical value applies 4) the smaller numerical value applies

7

3C

1B

EB

55

B

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Seite 11 / Page 11

hung der Rohdichte nimmt der Anteil an Wärmeleitung über die Fasern stärker zu als der Wärmeaustausch durch Strahlung abnimmt, so dass die Wärmeleitfähigkeit wieder ansteigt. Auf Grund dieser Zusammenhänge entstehen für die Wärmeleitfähigkeit bei bestimmten Rohdichten Minima. Diese Minima verschieben sich mit zunehmender Temperatur in Bereiche höherer Rohdichten, siehe Bild 3. Das Niveau der Kurvenscharen und die Lage der Minima im Bild 3 sind nur beispielhaft und dürfen nicht als Anhaltswerte angesehen werden. Bild 4 zeigt beispielhaft die Wärmeleitfähigkeit von Mineralwolle in Abhängigkeit von der Temperatur mit der Rohdichte als Parameter. Jedes Mineralwolleprodukt weist diesbezüglich seine eigene Charakteristik auf.

apparent densities, the portion of the thermal conduction through the fibre increases more strongly than the heat exchange through radiation decreases, with the result of an increase in the overall thermal conductivity. This effect leads to minima in the thermal conductivity at certain apparent densities. These minima move with increasing temperature into ranges of higher apparent densities, see Figure 3. The level of the groups of limitation curves and the position of their minima in Figure 3 are only an example and must not be used as representative values. Figure 4 shows an example of the thermal conductivity of mineral wool as a function of the temperature, using the apparent density as one parameter. Every mineral wool product shows its peculiar characteristic in this respect.

5

Anforderungen an Mineralwolledämmstoffe

5

Requirements for mineral wool insulants

5.1

Allgemeines

5.1

General

Mineralwolledämmstoffe müssen eine gleichmäßige Struktur aufweisen. Sie dürfen keine groben Bestandteile enthalten.

Mineral wool insulants must have a homogeneous structure. They must not contain coarse particles.

Mineralwolledämmstoffe müssen nach sachgerechter Lagerung und bei fachgerechter Anwendung ihre Gebrauchstauglichkeit dauerhaft erhalten.

Appropriate stockpiling and application provided, mineral wool insulants shall permanently retain their serviceability.

Mineralwolleformstücke müssen auch bei hoher relativer Luftfeuchte und bei kurzfristigem Einwirken von Wasser formbeständig bleiben.

Mineral wool form pieces must keep their shape even in relatively high humidity and under short-term influence of water.

In der EU-Richtlinie 97/69/EG, der Gefahrstoffverordnung und in der Chemikalien-Verbotsverordnung sind Kriterien für die Beurteilung von Mineralwolledämmstoffen festgelegt. Produkte, die diesen Kriterien nicht entsprechen, dürfen in Deutschland nicht hergestellt, vertrieben und verwendet werden. Die Mineralwolledämmstoffe müssen nach den o. g. Kriterien frei vom Krebsverdacht sein. Zum Nachweis können sie z. B. mit dem RALGütezeichen gekennzeichnet werden. Damit unterliegen sie den Kriterien der Güte- und Prüfbedingungen der Gütegemeinschaft Mineralwolle e.V. Dadurch ist die Einhaltung des deutschen Gefahrstoffrechts und der EU-Richtlinie sichergestellt.

In the EU Directive 97/69/EG, in the dangerous substances directive and in the chemical prohibition directive, criteria are provided for the assessment of mineral wool insulation materials. Products not meeting these criteria must not be produced, distributed or applied in Germany. Mineral wool insulants must be according to the above criteria free of cancer suspicion. As a proof, they can be marked e. g. with a RAL quality mark. With this mark, they are subject to the criteria of the quality and test conditions of the Quality Association Mineral Wool e.V. This ascertains the conformity with the German regulations on dangerous substances and the equivalent EU directives.

5.2

5.2

Maße

Die Dicke gilt einschließlich etwaiger Kaschierungen. Die Nenndicke ist die vom Hersteller angegebene Dicke, die Istdicke wird mit den in der Tabelle 5 angegebenen Prüflasten ermittelt. Die einzelnen Prüfverfahren sind in Tabelle 4 aufgeführt. Tabelle 5 / Table 5:

Dimensions

The thickness includes any possible facings. The declared thickness is the thickness stated by the manufacturer, the actual thickness is measured with the test loads given in Table 5. The individual test methods are given in Table 4.

Belastung zur Dickenbestimmung / Test loads for the determination of thickness

Lieferform / Product form

Belastung / Test load in kN/m2

Filze / Felts

0,05

Lamellenmatten / Lamella mats

0,25

Drahtnetzmatten / Wired mats

1,00

Platten / Boards

< 10 kPa Druckspannung bei 10 % Stauchung / < 10 kPa compressive stress at 10 % compression

0,05

Platten, Matten / Boards, mats

≥ 10 kPa Druckspannung bei 10 % Stauchung / ≥ 10 kPa compressive stress at 10 % compression

0,25

5.3

Rohdichte

5.3

Apparent density

Aus technischen und sicherheitstechnischen Gründen ist die Rohdichte zur Berechnung der Masse einer Dämmung erforderlich. Die Rohdichte beeinflusst die brand- und schallschutztechnischen sowie mechanischen Eigenschaften, stellt für sich allein jedoch kein Qualitätsmerkmal dar. Sie wird für die Statik benötigt.

For technical and safety reasons, the apparent density is required to calculate the mass of an insulation. The apparent density influences the fire behaviour, the sound protective and the mechanical properties, however, does not constitute a quality characteristic on its own. It is required for statics.

Rohdichten werden für den Dämmstoff ohne Kaschierung oder Trägermaterial vom Hersteller angegeben und gemäß DIN EN 1602 bzw. DIN EN 13470 ermittelt.

Apparent densities are declared by the manufacturer for the insulant without facing or supporting material and determined according to DIN EN 1602, respectively DIN EN 13470.

5.4

Verhalten bei höheren Temperaturen

5.4

Behaviour at higher temperatures

5.4.1

Obere Anwendungsgrenztemperatur

5.4.1

Maximum service temperature

Die obere Anwendungsgrenztemperatur ist der Nennwert für die Temperaturbeständigkeit eines Dämmstoffes ohne Veränderung seiner Leistungsmerkmale. Sie dient zur Einstufung von Dämmstoffen hinsichtlich ihres Verhaltens bei höheren Temperaturen.

The maximum service temperature is the declared value of the temperature resistance of an insulation material without change of its performance characteristics. It is required for the classification of insulation materials regarding their behaviour at higher

11

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Seite 12 / Page 12 AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Sie wird im Labor durch eine Prüfung unter bestimmten, von der Lieferform abhängigen Bedingungen ermittelt, die in DIN EN 14706 und DIN EN 14707 festgelegt sind.

temperatures. It is determined in a laboratory through a test under defined conditions which are dependent upon the form of delivery and which are laid down in DIN EN 14706 and DIN EN 14707.

5.4.2

5.4.2

Anwendungstemperatur

Service temperature

Mineralwolledämmstoffe dürfen nur bis zu einer Temperatur eingesetzt werden, bei der die Wärmedämmwirkung nicht durch Dimensions-, Gefüge- oder chemische Veränderungen unzulässig beeinträchtigt wird.

Mineral wool insulants may only be employed up to a temperature at which the thermal insulating effect is not unduly impeded through dimensional, structural or chemical changes.

Die Temperaturbeständigkeit unter Betriebsbedingungen und damit die Anwendungstemperatur von Mineralwolledämmstoffen wird bestimmt von stoffspezifischen Eigenschaften, wie z. B. von Rohdichte, Faserstruktur, Kaschierung und Bindemittelgehalt.

The temperature resistance under service conditions and thereby the service temperature of mineral wool insulants is determined by material-specific properties, e. g. apparent density, fibre structure, facing and binder content.

Bei Betriebstemperaturen > 500 °C ist die Auswahl des Dämmstoffes besonders zu überprüfen. Bei längerer statischer oder dynamischer Belastung ist das Gesamtsystem im Hinblick auf die Funktionstüchtigkeit und Dauerhaftigkeit zu untersuchen.

At service temperatures > 500 °C, the choice of the insulant must be specifically checked. In case of long-term static or dynamic loads, the complete system must be examined regarding its functionability and durability.

Die Anwendungstemperatur kann durch Multiplikation der oberen Anwendungsgrenztemperatur mit dem Abminderungsfaktor fa nach Tabelle 6 ermittelt werden. Siehe auch AGI-Arbeitsblatt Q 101.

The service temperature is obtained by multiplication of the maximum service temperature with the reduction factor fa according to Table 6. See also AGI working document Q 101.

Tabelle 6: Table 6:

Abminderungsfaktor fa zur Ermittlung der Anwendungstemperatur Reduction factor fa for the calculation of the service temperature

Abminderungsfaktor / Reduction factor

fa mit / with UK

Bauteil / Component

ohne / without UK

UK + Luftspalt UK + air gap

Rohrleitungen ≤ DN 500 / Pipes ≤ DN 500 AWGRT bis / up to 400 °C

1

0,9

0,9

AWGRT bis / up to 580 °C

0,9

0,9

0,9

AWGRT bis / up to 710 °C

0,9

0,8

0,8

AWGRT bis / up to 400 °C

0,9

0,8

0,9

AWGRT bis / up to 580 °C

0,9

0,8

0,9

AWGRT bis / up to 710 °C

0,9

0,8

0,9

AWGRT bis / up to 400 °C

0,9

0,8

0,9

AWGRT bis / up to 580 °C

0,9

0,8

0,9

AWGRT bis / up to 710 °C

0,9

0,8

0,8

Rohrleitungen > DN 500 / Pipes > DN 500

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Rauchgaskanäle, Heißluftkanäle, Stahlschornsteine, Behälter, Gasturbinenkanäle / Flue-gas ducts, hot-air ducts, steel chimneys, gas turbine ducts

Kesselwände / Boiler walls

0,8

Kesseldeckenbereiche / Boiler roof areas

0,9

Toträume / Dead spaces

0,8

Abkürzungen / Abbreviations: UK = Stütz- und Tragkonstruktionen / spacer and support structures AWGRT = obere Anwendungsgrenztemperatur / maximum service temperature

5.4.3

Schmelzpunkt von Mineralwolleprodukten

5.4.3

Melting point of mineral wool products

Der Schmelzpunkt von Mineralwolle wird gemäß DIN 4102 Teil 17 ermittelt. Er ist ein Parameter für die Beständigkeit von Mineralwolledämmstoffen in Bauteilen im Brandfall. Er ist nicht zu verwechseln mit der oberen Anwendungsgrenztemperatur und steht in keinem Bezug zur Anwendungstemperatur.

The melting point of mineral wool is determined according to DIN 4102 part 17. It is a parameter for the durability of mineral wool insulants in building components in case of fire. It must not be confounded with the maximum service temperature and has no relation to the service temperature.

5.4.4

5.4.4

Exotherme Reaktionen

Exothermal reactions

Binde- und Schmälzmittel müssen so beschaffen und ihr Anteil so bemessen sein, dass durch exotherme Reaktionen keine Temperatursteigerungen über die Betriebstemperatur hinaus entstehen.

Binders and greasing agents must be of such quality and proportion in the insulant that the temperature resulting from exothermal reactions inside the insulation will not exceed the service temperature.

5.4.5

5.4.5

Verflüchtigung von Bindemitteln

Evaporation of binders

Die den Mineralwolleprodukten beigegebenen Binde- und Schmälzmittel zersetzen und verflüchtigen sich in Zonen mit Temperaturen > 150 °C. In den äußeren, kälteren Bereichen findet keine Zersetzung oder Verflüchtigung statt.

Binders and greasing agents in mineral wool products dissolve and evaporate in areas with temperatures > 150 °C. In the outer, colder areas, no dissolution and evaporation take place.

Die Binde- und Schmälzmittel müssen so beschaffen und dosiert sein, dass bis zu dem vom Hersteller angegebenen oberen Anwendungsgrenztemperaturen keine toxischen Stoffe in unzulässiger Menge freigesetzt werden.

Binders and greasing agents must be of such quality and dosage that up to the maximum service temperature declared by the manufacturer no toxic materials are released in an inadmissible proportion.

12

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

0,28

Wärmeleitfähigkeit λ in W/(m · K) / thermal conductivity λ in W/(m·K)

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

0,26

0,24

Temperatur ϑ temperature ϑ in °C

Grenzkurve 1 limitation curve 1 in W/(m·K)

Grenzkurve 2 limitation curve 2 in W/(m·K)

Grenzkurve 3 limitation curve 3 in W/(m·K)

50 100 200 300 400 600

0,042 0,050 0,069 0,095 0,132 0,250

0,043 0,049 0,066 0,090 0,124 0,230

0,044 0,050 0,064 0,083 0,110 0,190

Koeffizienten coefficients a0 in W/(m·K) a1 in W/(m·K2) a2 in W/(m·K3) a3 in W/(m·K4)

50°C – 600°C

50°C – 600°C

50°C – 600°C

0,0348 1,429 · 10-04 2,963 · 10-08 5,500 · 10-10

0,0377 9,548 · 10-05 1,516 · 10-07 3,723 · 10-10

0,0393 9,242 · 10-05 9,930 · 10-08 2,758 · 10-10

Wärmeleitfähigkeit λGK in Abhängigkeit von der Temperatur ϑ thermal conductivity λLC as a function of the temperature ϑ

0,22

Rohdichtebereich1) in kg/m3 range of density1) in kg/m3

0,20

Seite 13 / Page 13

λGK = a0 + a1 · ϑ + a2 · ϑ2 + a3 · ϑ3 λLC = a0 + a1 · ϑ + a2 · ϑ2 + a3 · ϑ3 70-90

80-120

100-160

1) Anhaltswerte für den handelsüblichen Rohdichtebereich (vgl. VDI 2055 Tafel 4 und DIN 4140 Tabelle B.1). Die Wahl der Grenzkurve ist unabhängig von der Nennrohdichte des Mineralwolleproduktes. 1) Values for the commercial density range (cf. VDI 2055 Chart 4 and DIN 4140 Table B.1). The choice of the limitation curve is independent of the range of density.

0,18

0,16

0,14 Grenzkurve 1 limitation curve 1 0,12

0,10 Grenzkurve 2 limitation curve 2 0,08 Grenzkurve 3 limitation curve 3 0,06

0,04 -200

-100

0

100

200

300

400

500

600

700

Temperatur ϑ in °C / temperature ϑ in °C Bild 5 / Figure 5: Grenzkurven der Wärmeleitfähigkeit von Drahtnetzmatten, Matten (ohne Drahtgeflecht) Limitation curves of thermal conductivity for wired mats, mats (without wire netting)

13

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Seite 14 / Page 14 AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

0,28

Temperatur ϑ temperature ϑ in °C

Grenzkurve 1 limitation curve 1 in W/(m·K)

10 50 100 200 300 400

0,039 0,049 0,063 0,102

Koeffizienten coefficients a0 in W/(m·K) a1 in W/(m·K2) a2 in W/(m·K3) a3 in W/(m·K4)

10°C – 200°C

50°C – 400°C

0,0371 2,000 · 10-04 6,284 · 10-07

0,0390 1,577 · 10-04 5,120 · 10-07 -9,290 · 10-11

Wärmeleitfähigkeit λ in W/(m · K) / thermal conductivity λ in W/(m · K)

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

0,26

0,24

0,22

0,20

0,18

0,16

Wärmeleitfähigkeit λGK in Abhängigkeit von der Temperatur ϑ thermal conductivity λLC as a function of the temperature ϑ

Grenzkurve 2 limitation curve 2 in W/(m·K) 0,048 0,060 0,090 0,130 0,178

λGK = a0 + a1 · ϑ + a2 · ϑ2 + a3 · ϑ3 λLC = a0 + a1 · ϑ + a2 · ϑ2 + a3 · ϑ3

Rohdichtebereich1) in kg/m3 range of density1) in kg/m3

25-40

40-60 druckfest compressionresistant

1) Anhaltswerte für den handelsüblichen Rohdichtebereich (vgl. VDI 2055 Tafel 4 und DIN 4140 Tabelle B.1). Die Wahl der Grenzkurve ist unabhängig von der Nennrohdichte des Mineralwolleproduktes. 1) Values for the commercial density range (cf. VDI 2055 Chart 4 and DIN 4140 Table B.1). The choice of the limitation curve is independent of the range of density.

Grenzkurve 2 limitation curve 2

0,14

0,12

0,10 Grenzkurve 1 limitation curve 1 0,08

0,06

0,04 -200

-100

0

100

200

300

400

500

600

700

Temperatur ϑ in °C / temperature ϑ in °C Bild 6 / Figure 6: Grenzkurven der Wärmeleitfähigkeit von Lamellenmatten und Lamellenmatten druckfest Limitation curves of thermal conductivity for lamella mats and lamella mats compression resistant

14

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Wärmeleitfähigkeit λ in W/(m · K) / thermal conductivity λ in W/(m · K)

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

0,14

Mitteltemperatur ϑm mean temperature ϑm in °C

Grenzkurve 1 limitation curve 1 in W/(m·K)

Grenzkurve 2 limitation curve 2 in W/(m·K)

Grenzkurve 3 limitation curve 3 in W/(m·K)

Grenzkurve 4 limitation curve 4 in W/(m·K)

0,13

10 50 100 200 300

0,036 0,042 0,053 – –

0,035 0,040 0,047 0,066 0,095

0,036 0,040 0,046 0,064 0,092

0,038 0,041 0,047 0,064 0,087

10°C – 100°C

10°C – 300°C

10°C – 300°C

10°C – 300°C

0,12

Koeffizienten coefficients a0 in W/(m·K) a1 in W/(m·K2) a2 in W/(m·K3) a3 in W/(m·K4)

0,0349 1,033 · 10-04 7,778 · 10-07 –

0,0338 1,173 · 10-04 7,545 · 10-08 7,109 · 10-10

0,0352 8,406 · 10-05 1,975 · 10-07 5,126 · 10-10

0,0374 5,137 · 10-05 4,667 · 10-07 -2,898 · 10-10

Wärmeleitfähigkeit λGK in Abhängigkeit von der Mitteltemperatur ϑm thermal conductivity λLC as a function of the mean temperature ϑm

0,11

Rohdichtebereich1) in kg/m3 range of density1) in kg/m3

0,10

Seite 15 / Page 15

λGK = a0 + a1 · ϑ + a2 · ϑ2 + a3 · ϑ3 λLC = a0 + a1 · ϑ + a2 · ϑ2 + a3 · ϑ3 30-50

50-80

70-110

100-160

1) Anhaltswerte für den handelsüblichen Rohdichtebereich (vgl. VDI 2055 Tafel 4 und DIN 4140 Tabelle B.1). Die Wahl der Grenzkurve ist unabhängig von der Nennrohdichte des Mineralwolleproduktes. 1) Values for the commercial density range (cf. VDI 2055 Chart 4 and DIN 4140 Table B.1). The choice of the limitation curve is independent of the range of density.

0,09

0,08

Grenzkurve 4 limitation curve 4 Grenzkurve 2 limitation curve 2

0,07

Grenzkurve 3 limitation curve 3

0,06

Grenzkurve 1 limitation curve 1

0,05

0,04

0,03 0

100

200

300

400

Mitteltemperatur ϑm in °C / mean temperature ϑm in °C Bild 7 / Figure 7: Grenzkurven der Wärmeleitfähigkeit von Schalen Limitation curves of thermal conductivity for pipe sections

15

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Wärmeleitfähigkeit λ in W/(m · K) / thermal conductivity λ in W/(m · K)

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Seite 16 / Page 16 AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

0,28

Temperatur ϑ temperature ϑ in °C

Grenzkurve 1 limitation curve 1 in W/(m·K)

Grenzkurve 2 limitation curve 2 in W/(m·K)

0,26

10 50 100 200 300

0,037 0,046 0,060 0,102

0,036 0,046 0,057 0,084 0,120

10°C – 200°C

10°C – 300°C

0,0350 2,000 · 10-04 3,398 · 10-07 1,696 · 10-09

0,0337 2,435 · 10-04 -1,847 · 10-07 1,106 · 10-09

0,24

0,22

0,20

0,18

Koeffizienten coefficients a0 in W/(m·K) a1 in W/(m·K2) a2 in W/(m·K3) a3 in W/(m·K4) Wärmeleitfähigkeit λGK in Abhängigkeit von der Temperatur ϑ thermal conductivity λLC as a function of the temperature ϑ Rohdichtebereich1) in kg/m3 range of density1) in kg/m3

λGK = a0 + a1 · ϑ + a2 · ϑ2 + a3 · ϑ3 λLC = a0 + a1 · ϑ + a2 · ϑ2 + a3 · ϑ3 20-30

30-50

1) Anhaltswerte für den handelsüblichen Rohdichtebereich (vgl. VDI 2055 Tafel 4 und DIN 4140 Tabelle B.1). Die Wahl der Grenzkurve ist unabhängig von der Nennrohdichte des Mineralwolleproduktes. 1) Values for the commercial density range (cf. VDI 2055 Chart 4 and DIN 4140 Table B.1). The choice of the limitation curve is independent of the range of density.

0,16

0,14 Grenzkurve 2 limitation curve 2 0,12

0,10 Grenzkurve 1 limitation curve 1 0,08

0,06

0,04 -200

-100

0

100

200

300

400

500

600

700

Temperatur ϑ in °C / temperature ϑ in °C Bild 8 / Figure 8: Grenzkurven der Wärmeleitfähigkeit von Filzen Limitation curves of thermal conductivity for felts

16

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Wärmeleitfähigkeit λ in W/(m · K) / thermal conductivity λ in W/(m · K)

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Seite 17 / Page 17

0,28

Temperatur ϑ temperature ϑ in °C

0,26

10 50 100 200 300 400 600

0,038 0,043 0,051 0,075 0,106

0,038 0,042 0,049 0,068 0,093 0,125

0,039 0,041 0,046 0,063 0,088 0,120 0,200

0,039 0,042 0,047 0,062 0,085 0,114 0,185

0,040 0,043 0,048 0,062 0,081 0,104 0,165

Koeffizienten coefficients a0 in W/(m·K) a1 in W/(m·K2) a2 in W/(m·K3) a3 in W/(m·K4)

10°C – 300°C

10°C – 400°C

10°C – 600°C

10°C – 600°C

10°C – 600°C

0,0372 8,238 · 10-05 6,158 · 10-07 -4,193 · 10-10

0,0370 8,638 · 10-05 3,427 · 10-07 -2,209 · 10-11

0,0386 2,253 · 10-05 5,358 · 10-07 -2,086 · 10-10

0,0389 3,402 · 10-05 4,502 · 10-07 -1,684 · 10-10

0,0392 6,387 · 10-05 2,535 · 10-07 -1,780 · 10-11

0,24

0,22

Grenzkurve 1 Grenzkurve 2 Grenzkurve 3 Grenzkurve 4 Grenzkurve 5 limitation curve 1 limitation curve 2 limitation curve 3 limitation curve 4 limitation curve 5 in W/(m·K) in W/(m·K) in W/(m·K) in W/(m·K) in W/(m·K)

Wärmeleitfähigkeit λGK in Abhängigkeit von der Temperatur ϑ thermal conductivity λLC as a function of the temperature ϑ

0,20

Rohdichtebereich1) in kg/m3 range of density1) in kg/m3

0,18

λGK = a0 + a1 · ϑ + a2 · ϑ2 + a3 · ϑ3 λLC = a0 + a1 · ϑ + a2 · ϑ2 + a3 · ϑ3

30-50

50-80

70-110

100-140

130-160

1) Anhaltswerte für den handelsüblichen Rohdichtebereich (vgl. VDI 2055 Tafel 4 und DIN 4140 Tabelle B.1). Die Wahl der Grenzkurve ist unabhängig von der Nennrohdichte des Mineralwolleproduktes. 1) Values for the commercial density range (cf. VDI 2055 Chart 4 and DIN 4140 Table B.1). The choice of the limitation curve is independent of the range of density.

0,16

0,14 Grenzkurve 3 limitation curve 3 0,12 Grenzkurve 2 limitation curve 2

Grenzkurve 4 limitation curve 4

0,10

0,08 Grenzkurve 1 limitation curve 1

Grenzkurve 5 limitation curve 5

0,06

0,04 -200

-100

0

100

200

300

400

500

600

700

Temperatur ϑ in °C / temperature ϑ in °C Bild 9 / Figure 9: Grenzkurven der Wärmeleitfähigkeit von Platten Limitation curves of thermal conductivity for boards

17

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Seite 18 / Page 18 AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

5.5

Wärmeleitfähigkeit

5.5

Thermal conductivity

Für die Lieferformen Drahtnetzmatten, Matten, Lamellenmatten, Schalen, Filze und Platten sind in den Bildern 5 bis 9 Grenzkurven der Wärmeleitfähigkeit festgelegt. Die jeweiligen Grenzkurven 1 in diesen Bildern stellen die Mindestanforderung an die Nennwerte der Wärmeleitfähigkeit dar.

For the forms of delivery wired mats, mats, lamella mats, sections, felts and boards, limitation curves of thermal conductivity are given in Figures 5 through 9. The respective limitation curves 1 in these figures constitute the minimum requirement regarding declared values of thermal conductivity.

Den Kurven liegen Werte zugrunde, die bei ebenen Produkten mit dem Plattengerät, bei Mineralwolleschalen nach dem Rohrverfahren gemessen wurden.

The values underlying these curves have been measured for plane products with the hot box, for mineral wool sections in the pipe tester.

Jeder Hersteller kann seine Mineralwolledämmstoffe einer dieser Grenzkurven zuordnen und mit der entsprechenden Kennziffer bezeichnen.

Each manufacturer may allocate his mineral wool insulants to one of these limitation curves and specify it with the appropriate digit in the designation code.

Bei abweichendem Kurvenverlauf für ein Produkt kann der Hersteller den für diesen Mineralwolledämmstoff geltenden Nennwert der Wärmeleitfähigkeit als eigene Kurve zusätzlich im Datenblatt angeben.

If a product has a different curve, the manufacturer may additionally declare in his data sheet the thermal conductivity values for this product in the form of an individual curve.

Die Überprüfung der Einhaltung der im Produktdatenblatt angegebenen Kurve erfolgt nach DIN EN 13787.

The test of conformity with the declared curve follows DIN EN 13787.

Vom Hersteller genannte Wärmeleitfähigkeitswerte sind Nennwerte. Die Betriebswärmeleitfähigkeit kann vom Nennwert der Wärmeleitfähigkeit abweichen. Sie ist nach VDI 2055 oder prEN 23993 zu bestimmen, da Zuschläge für die Verarbeitung und die Unterkonstruktionen zu berücksichtigen sind.

The thermal conductivity values announced by the manufacturer are declared values. The design thermal conductivity may differ from the declared values of thermal conductivity. It is determined according to VDI 2055 or prEN 23993, since allowances must be made for workmanship, spacers and supporting constructions.

Anhaltswerte für die Wärmeleitfähigkeit von gestopfter Mineralwolle können Bild 5 (für Drahtnetzmatten, Matten) entnommen werden. Die Stopfdichte muss dann dem den Kurven zugeordneten Rohdichtebereich entsprechen.

Approximate values for the thermal conductivity of loose mineral wool can be found in Figure 5 (for wired mats, mats). The use of these values is justified if the stuffing density equals the apparent density range associated with the individual curves.

5.6

5.6

Brandverhalten

Fire behaviour

Enthalten Mineralwolledämmstoffe organische Zusätze oder Beschichtungen, ist das Brandverhalten abhängig von der Art und Menge dieser Zusätze.

Where mineral wool insulants contain organic agents or coatings, the fire behaviour is dependent upon the quality and the quantity of these additives.

Für betriebstechnische Anlagen mit Medium- oder Objekttemperaturen > 200 °C dürfen u. a. wegen der exothermen Reaktion nur nichtbrennbare Mineralwolledämmstoffe, d. h. solche der Baustoffklasse A nach DIN 4102 bzw. DIN EN 13501*) verwendet werden. Die Baustoffklasse wird gemäß DIN 4102 Teil 1 und die Euroklasse nach DIN EN 13501 Teil 1 nachgewiesen. Mineralwolle ohne organische Zusätze ist in DIN 4102 Teil 4 ohne Nachweis als nichtbrennbar eingestuft.

For industrial installations with medium or object temperatures > 200 °C, only non-combustible mineral wool insulants, i. e. building class A according to DIN 4102, respectively DIN EN 13501*), may be used, amongst others for reasons of exothermal reaction. The building material class is determined according to DIN 4102 part 1 and the Euroclass according to DIN EN 13501 part 1. Mineral wool without organic additives is classified according to DIN 4102 part 4 as non-combustible without testing.

*) Anmerkung:

*) Note:

Nach Einführung der europäischen Produktnorm DIN EN 14303 (voraussichtlich Ende 2007) wird das Brandverhalten gemäß DIN EN 13501 nachgewiesen. Die Baustoffklassen nach DIN 4102 werden dann durch Euroklassen ersetzt.

Upon introduction of the European product standard DIN EN 14303 (possibly end 2007), the fire behaviour will be determined according to DIN EN 13501. The building material classes according to DIN 4102 will then be replaced by Euroclasses.

5.7

5.7

Druckspannung, Druckfestigkeit

Compressive stress, compressive strength

Die Druckspannung oder Druckfestigkeit werden nach DIN EN 826 bei Raumtemperatur ermittelt. Die Druckspannung wird bei 10 % Stauchung angegeben. Aus den Werten der Druckspannung kann keine Aussage über das Zeitstandsverhalten abgeleitet werden.

The compressive stress or compressive strength at room temperature are determined according to DIN EN 826. The compressive stress is given at 10 % compression. The values for compressive stress do not allow for conclusions regarding the creep behaviour.

5.8

5.8

Längenbezogener Strömungswiderstand

Longitudinal air-flow resistance

Der längenbezogene Strömungswiderstand von Mineralwolledämmstoffen ist ihr Widerstand gegen strömende Luft. Er ist abhängig von der Rohdichte, den Faserabmessungen, der Faserorientierung und vom Anteil nichtfaseriger Bestandteile. Er bestimmt das Ausmaß der Konvektion im Dämmstoff und seine schalltechnischen Eigenschaften.

The longitudinal air-flow resistance of mineral wool insulants is their resistance against air flow. It is dependent upon apparent density, fibre dimensions, fibre orientation and the amount of nonfibrous particles. It is decisive for the amount of convection in the insulant and for its acoustic absorption qualities.

Der längenbezogene Strömungswiderstand ist ein indirektes Maß für die Wärmeleitfähigkeit.

The longitudinal air-flow resistance is an indirect measure of the thermal conductivity.

Zur Schalldämmung sind nur solche Mineralwolledämmstoffe zu verwenden, deren längenbezogener Strömungswiderstand > 5 kPa · s/m2 ist.

For sound attenuation, only mineral wool insulants with an longitudinal air-flow resistance > 5 kPa · s/m2 may be used.

Der Strömungswiderstand bei luftdurchlässigen Dämmstoffen mindert die Konvektion. Dies ist von Bedeutung, wenn diese Dämmstoffe an Lufträume angrenzen und keine luftundurchlässigen Abdeckungen oder Zwischenlagen (Folien) vorhanden sind. Der Mindestwert des längenbezogenen Strömungswiderstandes sollte bei Wärmedämmungen in lotrechter Anordnung 50 kPa · s/m2 betragen.

In air-permeable insulants, the air-flow resistance impedes convection. This is important where these insulants border to air spaces and no air-tight coatings or intermediate layers (foils) are applied. The minimum value of longitudinal air-flow resistance should be 50 kPa · s/m2 in the insulations in vertical application.

18

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

5.9

Verhalten gegenüber nichtrostenden austenitischen Stählen

5.9

Seite 19 / Page 19

Behaviour with stainless austenitic steels

Bei nichtrostenden austenitischen Stählen kann unter bestimmten Bedingungen Spannungsrisskorrosion durch Chloridionen ausgelöst werden. Um diese Gefahr zu minimieren, stehen für diese Anwendung Mineralwolledämmstoffe in AS-Qualität zur Verfügung.

With stainless austenitic steel, under certain conditions, tensile stress corrosion (stress corrosion cracking) may be caused through chloride ions. To minimise this danger, mineral wool insulants in AS quality are available for this application.

Es werden dafür folgende Grenzwerte bzw. Anforderungen definiert. Mineralwolledämmstoffe werden dann für die Dämmung von Objekten aus nichtrostenden austenitischen Stählen zugelassen, wenn der Mittelwert des Chloridionengehalts der sechs untersuchten Proben das untenstehende Akzeptanzkriterium erfüllt.

The following limit values, respectively requirements have been defined for this. Mineral wool insulants may be used for insulating objects made of stainless austenitic steels if the average value of the chloride-ion content of six tested specimen meets the acceptance conditions defined below.

Überschreiten Einzelwerte die Größe 12 mg/kg, so wird für diese die Bestimmung des Chloridionengehalts unter Verwendung der Rückstellproben wiederholt. Zur endgültigen Beurteilung wird nur das Ergebnis der zweiten Bestimmung herangezogen.

If individual values are in excess of 12 mg/kg, the determination of the chloride-ion content is repeated for these values using supplementary samples. Only the result of this second determination is used in the final judgement.

Akzeptanzkriterium für die AS-Qualität: - Mittelwerte der 6 untersuchten Proben ≤ 10 mg/kg Dämmstoff - Einzelwerte ≤ 12 mg/kg Dämmstoff.

Criteria of acceptance for AS quality: - average values of the 6 tested samples ≤ 10 mg/kg insulant - individual measurements ≤ 12 mg/kg insulant.

5.10

5.10

Organische Bestandteile

Organic components

Der nach DIN EN 13820 ermittelte Glühverlust ist die Summe aller organischen Bestandteile und ggf. vorhandenen Hydratwassers. Beschichtungen werden bei der Bestimmung des Glühverlusts nicht berücksichtigt.

The loss on ignition, determined according to DIN EN 13820, is the sum total of all organic components and possibly present hydrate water. Coatings are not taken into account when determining the ignition loss.

Der Anteil an organischen Bestandteilen bei Dämmstoffen für Luftzerlegungsanlagen darf nicht mehr als 0,5 % massebezogen betragen, siehe hierzu auch AGI-Arbeitsblatt Q 118.

The amount of organic components in insulants for air-treatment installations must not exceed 0,5 %, mass-related, see also AGI working document Q 118.

5.11

5.11

Hydrophobierung

Hydrophobing

Mineralwolledämmstoffe können hydrophobiert sein. Die Hydrophobierung lässt das Wasser vom Dämmstoff abperlen und erschwert das Eindringen des Wassers in den Dämmstoff. Hydrophobe Mineralwolledämmstoffe dürfen nicht mehr als 1 kg/m2 Wasser nach DIN EN 1609 für Platten und DIN EN 13472 für Rohrdämmstoffe aufnehmen. Die Wirksamkeit der Hydrophobierung ist zeitlich begrenzt und vermindert sich bei Temperatureinwirkung. Diese Eigenschaft soll den Dämmstoff bei der Montage kurzzeitig gegen Niederschlagswasser schützen.

Mineral wool insulants may be hydrophobic. The hydrophobing causes water to run off the insulant and impedes its penetration into the insulant. Hydrophobic mineral wool insulants must not absorb more than 1 kg water/m2 for boards according to DIN EN 1609 and for pipe insulants according to DIN EN 13472. The effectiveness of hydrophobing is limited in time and deteriorates with the influence of temperature. This property is intended to protect the insulation material against rain for short periods during the application.

Durch das Hydrophobieren wird die Wasserdampfdiffusionsdurchlässigkeit nicht beeinflusst.

Hydrophobing does not influence the water vapour permeability.

Für bestimmte Anwendungen, z. B. Dämmung im Bereich von Lackierstraßen, dürfen keine silikonhaltigen Hydrophobierungsmittel verwendet werden.

For certain applications, e. g. insulation in the area of painting galleries, no hydrophobing means containing silicon must be used.

Auch hydrophobierte Mineralwolledämmstoffe sind während Transport, Lagerung und Anwendung gegen eindringende Feuchtigkeit zu schützen.

Hydrophobing mineral wool insulants too must be protected against penetrating moisture during transport, stockpiling and application.

5.12

5.12

Schallabsorption

Sound absorption

Zur Bewertung schalldämmtechnischer Konstruktionen dient der Schallabsorptionsgrad αS. Er ist nach DIN EN ISO 11654 zu bestimmen.

For the evaluation of acoustic attenuation constructions, the sound absorption index αS is used. It shall be determined according to DIN EN ISO 11654.

6

Kennzeichnung, Beschreibung

6

Marking, description

6.1

Kennzeichnung

6.1

Marking

Mineralwolleprodukte sind entweder auf dem Produkt selbst oder auf einem Etikett auf der Verpackung deutlich mit folgenden Angaben zu kennzeichnen: - Produktbezeichnung - Name oder Warenzeichen und Adresse des Herstellers oder seines Bevollmächtigten im Europäischen Wirtschaftsraum - Schicht- oder Produktionsdatum und -anlage oder nachvollziehbarer Schlüssel - Klasse des Brandverhaltens - Wärmeleitfähigkeit gemäß EnEV (soweit für diesen Verwendungszweck vorgesehen) - Nenndicke - Nennwerte der Länge und Breite oder des Innendurchmessers - Dämmstoffkennziffer - Art des etwaigen Trägermaterials - Anzahl der Stücke und/oder die Gesamtfläche in der Verpackung

Mineral wool insulants shall be marked either on the product itself or on the label of the package with the following information: - product designation - name or trade name and address of the manufacturer or his representative in the European Union - shift or production date and installation or traceable code - fire behaviour class - thermal conductivity according to EnEV (if intended for this application) - declared thickness - declared values for length and width or inner diameter - insulation material designation code - type of supporting material, if any - number of pieces and/or the total area in the package

19

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Seite 20 / Page 20 AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

- Güteüberwachung / Überwachungszeichen, soweit Zeichennutzungsrecht vorliegt - Sondereigenschaften wie Hydrophobierung, AS-Qualität.

- quality assurance / quality sign, if appropriate

6.2

6.2

Beschreibung

- special properties such as hydrophobing, AS quality. Description

Das Eigenschaftsprofil eines Mineralwolledämmstoffes ist in einem zitierfähigen Produktdatenblatt anzugeben. Die nach VDIAG Gütesicherung oder vergleichbarem Regelwerk fremdüberwachten Eigenschaften sind zu kennzeichnen.

The property characteristics of a mineral wool insulant shall be declared in a quotable product data sheet. Properties controlled according to VDI-AG Gütesicherung or similar regulations shall be marked.

7

Prüfungen

7

Tests

7.1

Allgemeines

7.1

General

Für die Prüfung von Mineralwolleprodukten gelten die nachfolgend aufgeführten oder beschriebenen Prüfverfahren.

For the testing of mineral wool insulants, the methods described below apply.

Andere Prüfverfahren können vom Hersteller für die Eigenüberwachung verwendet werden, wenn eine physikalisch begründete Korrelation nachgewiesen ist.

Other test methods may be used by the manufacturer for his factory production control if a physically justified correlation is proven.

7.2

Maße

7.2

Dimensions

7.2.1

Matten, Platten

7.2.1

Mats, boards / slabs

Die Maße werden nach DIN EN 823 unter Beachtung von Tabelle 5 bestimmt.

The dimensions are determined according to DIN EN 823, taking Table 5 into account.

7.2.2

7.2.2

Schalen

Sections

Die Maße von Schalen werden nach DIN EN 13467 bestimmt. Die Prüfung erfolgt ohne Prüflast.

The dimensions of sections are determined according to DIN EN 13467. The test is without test load.

7.3

Rohdichte

7.3

Apparent density

7.3.1

Matten, Drahtnetzmatten, Lamellenmatten, Platten und Filze

7.3.1

Mats, wired mats, lamella mats, boards and felts

Die Rohdichte von Lamellenmatten und Platten wird nach DIN EN 1602 unter Zugrundelegung der Istdicke nach Abschnitt 7.2 dieses Arbeitsblattes bestimmt. Masse und Dicke von Trägermaterialien, Beschichtungen oder Kaschierungen gehen nicht in die Rohdichteermittlung ein. Bei Drahtnetzmatten, Matten und Filzen wird der Rohdichteermittlung die Nenndicke zu Grunde gelegt.

The apparent density of lamella mats and boards is determined according to DIN EN 1602 using the actual thickness according to section 7.2 of this working document. Mass and thickness of supporting materials, coatings and facings do not count in the determination of apparent density. For wired mats, mats and felts, the declared thickness is used when determining the apparent density.

7.3.2

7.3.2

Schalen

Sections

Die Rohdichte von Rohrschalen wird nach DIN EN 13470 bestimmt.

The apparent density of pipe sections is determined according to DIN EN 13470.

7.4

Verhalten bei höheren Temperaturen

7.4

Behaviour at higher temperatures

7.4.1

Obere Anwendungsgrenztemperatur

7.4.1

Maximum service temperature

Die obere Anwendungsgrenztemperatur von Matten, Platten und Filzen wird durch Ermitteln der temperatur- und zeitabhängigen Dickenverminderung nach DIN EN 14706 bei einseitiger Beheizung bestimmt.

The maximum service temperature for mats, boards and felts is determined by establishing the temperature- and time-related decrease in thickness according to DIN EN 14706 in one-sided heating.

Die obere Anwendungsgrenztemperatur von Schalen und Segmenten wird durch Ermitteln der temperatur- und zeitabhängigen Dickenverminderung nach DIN EN 14707 bestimmt.

The maximum service temperature of sections and segments is determined by establishing the temperature- and time-related thickness decrease according to DIN EN 14707.

Für die Prüfung ist der Probekörper mit einem Druck von 500 Pa zu belasten.

For the test, the sample shall take a load of 500 Pa.

Der Probekörper ist mit einer Aufheizgeschwindigkeit von mindestens 5 K/min aufzuheizen.

The sample is heated with a transient of at least 5 K/min.

Die Temperatur auf der warmen Seite ist 72 Stunden bei der erwarteten oberen Anwendungsgrenztemperatur aufrecht zu halten.

The hot-face temperature must be maintained for 72 hours at the expected maximum service temperature.

Bei der oberen Anwendungsgrenztemperatur darf kein Prüfergebnis eine Verformung unter Belastung von mehr als 5 % aufweisen.

At the maximum service temperature, no test result must display a deformation under load of more than 5 %.

Bei Mineralwolleprodukten mit einem Gehalt an organischen Bestandteilen größer als 1 % Massenanteil muss eine Prüfung der exothermen Reaktion durchgeführt werden. Die Temperatur in der Mitte des Probekörpers darf während der Prüfung zur Bestimmung der oberen Anwendungsgrenztemperatur die Temperatur der Heizplatte (bei Matten, Platten, Filze) oder des Prüfrohrs (bei Schalen und Segmenten) nicht übersteigen. Andernfalls ist die Prüfung bei einer niedrigeren Temperatur zu wiederholen.

For mineral wool products with an organic content of more than 1 % per mass, a test for exothermal reaction must be executed. When testing the maximum service temperature the temperature in the middle of the sample shall not exceed the temperature of the hot board (mats, boards, felts) or of the testing pipe (sections, segments). If this happens, the test must be repeated at a lower temperature.

20

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

7.4.2

Anwendungstemperatur

7.4.2

Seite 21 / Page 21

Service temperature

Die Anwendungstemperatur ist nicht identisch mit der oberen Anwendungsgrenztemperatur. Deshalb kann es erforderlich sein, einen Dämmstoff oder eine Dämmkonstruktion für die Verwendung unter spezifischen Randbedingungen des Betriebes zu untersuchen.

The sevice temperature is not identical with the maximum service temperature. It may therefore be required to test an insulation material or an insulation system for an application under specified conditions of service.

Die Ermittlung der Anwendungstemperatur erfolgt gemäß Tabelle 6.

The determination of the service temperature is according to Table 6.

7.4.3

7.4.3

Exotherme Reaktionen

Exothermal reactions

Die Prüfung wird nach DIN EN 14706 bzw. DIN EN 14707 durchgeführt.

The test is according to DIN EN 14706 or DIN EN 14707.

7.5

7.5

Wärmeleitfähigkeit

Thermal conductivity

An Platten, Matten, Filzen und loser Mineralwolle wird die Wärmeleitfähigkeit mit dem Zweiplattengerät nach DIN EN 12667, DIN EN 12939 oder prEN 15548-1 bestimmt. Die Ermittlung der Wärmeleitfähigkeit von Schalen erfolgt mit dem Rohrverfahren nach DIN EN ISO 8497. An Lamellenmatten und Drahtnetzmatten wird die Wärmeleitfähigkeit nach dem Zweiplattenverfahren und nach dem Rohrverfahren gemessen. Die Messergebnisse sind auf drei wertanzeigenden Ziffern anzugeben.

For boards, mats, felts and loose mineral wool, the thermal conductivity is determined in the hot box tester according to DIN EN 12667, DIN EN 12939 or prEN 15548-1. The determination of the thermal conductivity of sections is in the pipe tester according to DIN EN ISO 8497. For lamella mats and wired mats, the thermal conductivity is measured in the hot box and in the pipe tester. The result shall be given in three decimals.

Die Wärmeleitfähigkeit der Mineralwolleprodukte ist bis zur oberen Anwendungsgrenztemperatur (Warmseite) als Funktion der Mitteltemperatur zu ermitteln.

The thermal conductivity of mineral wool insulants shall be determined up to the maximum service temperature (hot face) as a function of the mean temperature.

Bei Mineralwolleprodukten mit einer oberen Anwendungs– grenztemperatur ≤ 250 °C sind Messungen bei mindestens vier verschiedenen Temperaturen durchzuführen. Die Messwerte sind den arithmetischen Mittelwerten aus Prüfrohrtemperaturen und Oberflächentemperaturen zuzuordnen. Bei Produkten mit Anwendungstemperaturen > 250 °C sind Messungen bei mindestens fünf verschiedenen Temperaturen erforderlich.

For mineral wool products with a maximum service temperature ≤ 250 °C, measurements at a minimum of four different temperatures must be taken. The measured values are to be put into perspective to the arithmetic mean of the test pipe temperature and the surface temperature. For products with service temperatures > 250 °C, measurements at a minimum of five different temperatures are required.

7.5.1

7.5.1

Wärmeleitfähigkeit nach dem Plattenverfahren

Thermal conductivity according to the hot box method

Der Messung im Plattengerät liegt eine kleine Temperaturdifferenz zu Grunde, so dass die Wärmeleitfähigkeit in Abhängigkeit von der Temperatur angegeben wird. Die Ermittlung der Betriebswärmeleitfähigkeit erfolgt mit Hilfe des integralen Mittelwertes. Dazu ist die λ,ϑ-Funktion über die geplante Temperaturdifferenz der Dämmung zu integrieren und der Mitteltemperatur zuzuordnen (arithmetisches Mittel aus der Objekttemperatur und der Oberflächentemperatur).

Underlying the measurement in the hot box is a small temperature difference, so that thermal conductivity is given as a function of the temperature. The determination of the design thermal conductivity is done with the aid of the integral average value. To achieve this, the λ,ϑ-function shall be integrated over the planned temperature difference of the insulation and be allocated to the respective mean temperature (arithmetic mean between object and surface temperature).

Bei Drahtnetzmatten ist für die Messung das Drahtgeflecht zu entfernen, der Steppdraht verbleibt in den Probekörpern.

For wired mats, the wire mesh must be taken away prior to the measurement. The quilting wire remains in the samples.

7.5.2

7.5.2

Wärmeleitfähigkeit nach dem Rohrverfahren

Thermal conductivity in the pipe tester

Der Messung beim Rohrverfahren liegt eine hohe Temperaturdifferenz zu Grunde, so dass bei der Messung ein integraler Mittelwert der Wärmeleitfähigkeit ermittelt wird, der in Abhängigkeit von der Mitteltemperatur (arithmetisches Mittel aus der Rohrtemperatur und der Oberflächentemperatur) angegeben wird. Der Mittelwert der Wärmeleitfähigkeit stellt somit bereits die Betriebswärmeleitfähigkeit unter den gegebenen Bedingungen dar. Die Wärmeleitfähigkeit kann somit der Wärmeleitfähigkeitskurve ohne Integration entnommen werden.

Underlying the measurement in the pipe tester is a high temperature difference so that an integral mean value of the thermal conductivity is found in the measurement, which is given as a function of the reference mean temperature (arithmetic mean between pipe temperature and surface temperature). The measured value of the thermal conductivity, therefore, already constitutes the design thermal conductivity under the conditions given. The thermal conductivity can therefore be taken from the thermal conductivity curve without integration.

7.6

7.6

Brandverhalten

Fire behaviour

Das Brandverhalten wird nach DIN 4102-1 und/oder DIN EN 13501-1 klassifiziert. Die Prüfverfahren sind diesen beiden Normen zu entnehmen. Spezielle Prüfrandbedingungen sind in prEN 14303 beschrieben.

The fire behaviour is classified according to DIN 4102-1 and/or DIN EN 13501-1. The test methods shall be taken from these standards. Special test conditions are explained in prEN 14303.

7.7

7.7

Druckspannung, Druckfestigkeit

Compressive stress, compressive strength

Die Druckspannung und die Druckfestigkeit werden nach DIN EN 826 bei Raumtemperatur ermittelt.

The compressive stress and the compressive strength are determined at room temperature according to DIN EN 826.

7.8

7.8

Längenbezogener Strömungswiderstand

Longitudinal air-flow resistance

Der längenbezogene Strömungswiderstand wird nach DIN EN 29053 ermittelt.

The longitudinal air-flow resistance is determined according to DIN EN 29053.

7.9

7.9

Chloridionen

Der Gehalt an wasserlöslichen Chloriden in Mineralwolledämmstoffen wird nach DIN EN 13468 bestimmt.

Chloride ions

The content of water-soluble chlorides in mineral wool products is determined according to DIN EN 13468.

21

14.02.2007, 15:05 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Seite 22 / Page 22 AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

7.10

Organische Bestandteile

7.10

Organic components

Der Glühverlust wird nach DIN EN 13820 bestimmt.

The ignition loss is determined according to DIN EN 13820.

7.11

7.11

Bestimmung der hydrophoben Eigenschaften

Determination of hydrophobic properties

Die hydrophoben Eigenschaften der Mineralwolledämmstoffe werden nach DIN EN 1609 für Platten und DIN EN 13472 für Rohrdämmstoffe bestimmt.

The hydrophobic properties of mineral wool insulants are determined for boards according to DIN EN 1609 and for pipe insulants according to DIN EN 13472.

8

8

Gütesicherung

Quality assurance

Mineralwolledämmstoffe nach diesem AGI-Arbeitsblatt müssen nach VDI 2055 „Wärme- und Kälteschutz für betriebstechnische Anlagen in der Industrie und in der technischen Gebäudeausrüstung“ oder vergleichbaren Regelwerken güteüberwacht werden.

Mineral wool insulants as defined in this AGI working document must be quality-tested and surveyed according to VDI 2055 “Thermal and cold protection for industrial installations in the industry and in the technical building equipment” or similar regulations.

Der Umfang und Ablauf ist den Merkblättern der VDI-AG Gütesicherung oder vergleichbaren Dokumenten zu entnehmen.

The quality assurance effort and the procedures are found in the VDI-AG Gütesicherung manuals or comparable directives.

Anhang A

Annex A

Herstellen von Mineralwolledämmstoffen

Production of mineral wool insulants

Allgemeines

General

Mineralwolledämmstoffe bestehen aus künstlichen, anorganischen Mineralfasern (KMF). Sie unterscheiden sich wesentlich von natürlichen Mineralfasern: sie haben keine kristalline, sondern eine glasige (amorphe) Struktur.

Mineral wool insulants consist of man-made inorganic mineral fibres (MMMF). They differ distinctly from natural mineral fibres: they do not have any crystalline, but instead an amorphous structure.

Rohstoffe und Zusammensetzung

Raw materials and composition

Die Fasern für Mineralwolledämmstoffe werden aus Glas- oder Gesteinsschmelzen hergestellt.

The fibres from mineral wool insulants are manufactured from molten glass or rock.

Die Zusammensetzung der Mineralfasern beeinflusst die chemischen Eigenschaften und das Verhalten bei Temperaturbeanspruchung, nicht dagegen die Wärmeleitfähigkeit und nur in geringem Maße die Festigkeitseigenschaften. Die Wärmeleitfähigkeit hängt weitgehend vom Herstellungsverfahren und der damit erzielten Faserstruktur im Endprodukt ab.

The composition of mineral fibres influences the chemical properties and the behaviour under temperature strain, however, not the thermal conductivity and only to a small extent the compressive properties. The thermal conductivity is largely dependent on the manufacturing method and the fibre structure achieved by it in the final product.

Schmelzen und Zerfasern

Melting and fibrisation

Die Rohstoffe werden bei Temperaturen zwischen 1200 °C und 1600 °C in Wannen oder Kupolöfen geschmolzen. Die Schmelze

The raw materials are molten at temperatures between 1200 °C and 1600 °C in tank furnaces or cupola furnaces. The molten

Recycling Rohstoffe / basic materials

Dämmstoffreste / insulation material waste

Filteranlage / filter

Waage / balance Nachverbrennung / after burner

Wanne/ Kupolofen / melting furnace

Wollkammer / wool store

Nachverbrennung / after burner Sägen / saws

l/

tte

mi de r n i B nde bi

Zulaufmaterial / facing

Platten Bahnen Zuschnitte Lamellen / boards weds cuts lamelllas

Tunnelofen / continuous furnace

22

14.02.2007, 15:06 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Seite 23 / Page 23

wird dann Zerfaserungsmaschinen zugeleitet. Für die Produktion von Mineralwollen wird vorwiegend das Schleuder- und Blasverfahren oder Kombinationen davon angewandt.

material is then led to the fibrisation machines. For the production of mineral wool, predominantly the centrifugal and blowing methods or a combination of the two are being used.

Beim Schleuderverfahren läuft die Schmelze auf rotierende Scheiben oder Trommeln und wird durch die Zentrifugalkraft von den Oberflächen als Fasern abgeschleudert.

In the centrifugal method, the molten material runs over rotating discs or drums and is thrown off the surfaces in the form of fibres by the centrifugal force.

Beim Blasverfahren wird ein dünner Strahl der Schmelze mit Dampf oder Gas senkrecht oder schräg zum Strahl angeblasen und dadurch zerfasert.

In the blowing method, a thin beam of the molten material is blown perpendiculary or obliquely to the beam with vapour or gas and thereby reduced to fibres.

Endprodukt

Final product

Je nach Anwendungszweck und Lieferform enthalten Mineralwolledämmstoffe unterschiedliche Mengen Kunstharze als Bindemittel, Mineralöle zur Staubminderung und hydrophobierende Mittel.

Dependent on the application and form of delivery, mineral wool products contain different amounts of artificial resins as binders, mineral oils for dust suppression and hydrophobing means.

Es können Drahtgeflechte, Folien, Papiere, Glasvliese, Glasfilamentgewebe oder Beschichtungen auf die Mineralwolleprodukte aufgebracht werden.

Wire mesh, foils, papers, glass fleeces, glass tissues or coatings may be applied to the mineral wool product.

Erläuterungen zum AGI-Arbeitsblatt Q 132

Explanations regarding AGI Working Document Q 132

Ausgabe Dezember2006 von Harald Manfraß-Holtkamp, Obmann

Edition December 2006, by Harald Manfraß-Holtkamp, Chairman

Mit dieser Fassung des Arbeitsblattes wird den produktseitigen Änderungen Rechnung getragen und denen bei den Prüfungen von Mineralwolleprodukten. Somit kann man auch zukünftig den Ansprüchen einer Qualitätssicherung gerecht werden. Die Einstufung von Mineraldämmstoffen hinsichtlich ihres Verhaltens bei höheren Temperaturen erfolgt über die obere Anwendungsgrenztemperatur, nicht mehr über die Klassifizierungstemperatur.

This revised edition of the working document caters for changes of the product and of the associated tests. Thus, the requirements of quality assurance are safeguarded for the future. The categorisation of mineral wool insulation products regarding their behaviour at higher temperatures uses the maximum service temperature, the term ”classification temperature“ has been abandoned.

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

An den Arbeiten für dieses Arbeitsblatt haben Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V. , des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Bundesfachabteilung Wärme-, Kälte-, Schallund Brandschutz, der Bundesfachgruppe Isoliergewerbe im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, der Prüfinstitute und der Hersteller von Mineralwolledämmstoffen teilgenommen.

Representatives from the Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V., the Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Bundesfachabteilung Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz in the Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, the testing institutes and mineral wool insulation material manufacturers participated in the labour for this revision.

An der Überarbeitung dieses Arbeitsblattes haben folgende Damen und Herren mitgewirkt: The following ladies and gentlemen contributed to this working document: Achim Aulke, Weyhe Walter Bremeyer, Bremen Bernhard Bernlieger, Ferndorf Lothar Bihy, Ladenburg Ralf Brück, Ludwigshafen Bernd-Jürgen Deyle, Pliezhausen Cathleen Gläser, Merseburg Dietmar Gröblinghoff, Gummersbach Dr. Günther Kasparek, München Herbert Krühling, Düsseldorf Harald Manfraß-Holtkamp, Marl Oliver Neuhäuser, Ludwigshafen Andreas Nowoczin, Gladbeck Thomas Ortlieb, Pforzheim Walter Riering, Gummersbach Dietmar Ringkamp, Oberhausen Jürgen Schmoldt, Berlin Jens Tröger, Wunsiedel Roland Wagner, Ludwigshafen Robert Wegel, Bergisch-Gladbach Dr. Martin Zeitler, Gräfelfing

23

14.02.2007, 15:06 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Seite 24 / Page 24 AGI-Arbeitsblatt Q 132 / AGI-Working document Q 132

Übersicht über die AGI-Arbeitsblätter der Reihe Q Dämmarbeiten an betriebstechnischen Anlagen Summary of AGI-Working documents Q-series: ”Insulation of industrial installations”

Allgemeine Grundlagen / General principles Q 02 Begriffe1) Q 02 Terminology1)

Q 01 Abrechnung von Dämmarbeiten

Q 03 Ausführung von Dämmarbeiten1) Q 03 Execution of insulation work1)

Q 05 Konstruktion betriebstechnischer Anlagen1) Q 05 Design of industrial installations1)

Einzelne Sachgebiete / Individual topics Wärmedämmung Thermal insulation

Kältedämmung Cold insulation

Q 101 Kraftwerkskomponenten 1) Power plant components 1)

Dämmstoffe Insulants

Q 112 Dampfbremsen

Q 132 Mineralwolle 1) Mineral wool 1)

Q 118 Luftzerlegungsanlagen

Q 133 Harte Schaumstoffe 1) Rigid Foam Materials 1)

Q 103 Elektrische Begleitheizung

Teil Q 104 Begleitheizsysteme mit Wärmeträgern

1

2

Planung Design

Q 140 Calcium-Magnesium-Silikatfaser 1) Calcium-Magnesium-Silicate-Fibre 1) Q 141 Perlite

3

Q 152 Schutz gegen Durchfeuchten 1) Protection against moisture 1)

Q 142 Calciumsilikat Q 153 Halterungen 1) Mountings 1)

Q 134 Halbharte Schaumstoffe Teil

Q 151 Korrosionsschutz 1) Corrosion prevention 1)

Q 143 Weiche Schaumstoffe 1) Flexible foam materials 1)

1

Q 137 Schaumglas 1) Cellular glass 1)

Teil

11)

1)

Q 138 PUR-Ortschaum Q 144 Mikroporöse PUR-in-situ foam 1) Dämmstoffe 1) Microporous Q 139 Kork insulants 1)

Q 154 Tragkonstruktion

Q 156 Dämmdicken Wärmeschutz Teil

4

Q 157 Dämmdicken Kälteschutz Teil

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

1

1

5

71)

Stand / Edition Q 01:

1980

Q 140:

2002

Q 02:

2001

Q 141:

1988

Q 03:

1997

Q 142:

1989

Q 05:

1999

Q 143-1: 2001

Q 101:

2000

Q 144:

2004

Q 103:

1989

Q 151:

1991

Q 104:

1990

Q 152:

2003

Q 112:

1980

Q 153:

2002

Q 118:

1988

Q 154:

1982

Q 132:

2006

Q 156-1: 1987

Q 133-1: 1986

Q 156-4: 1982

Q 133-2: 1996

Q 157-1: 1982

Q 133-3: 1996

Q 157-5: 1984

Q 134-1: 1987

Q 157-7: 1999

Q 137:

2001

Q 138:

2006 2)

Q 139:

1984

1)

Ausgabe 2-sprachig deutsch–englisch Bilingual edition, German, English

2)

Unveränderter Nachdruck der Ausgabe Januar 1996 Unchanged reprint edition January 1996

Stand / Edition: Dezember / December 2006

24

14.02.2007, 15:06 Uhr

7

3C

1B

EB 55

B

AGI_Q.pm6.5

Normen-Download-Beuth-AES Maritza East 1 EOOD-KdNr.7428826-LfNr.4615181001-2009-10-02 09:26

Informationen zum Inhalt: / Informations for content: Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V. (AGI) Schiffgraben 37 30175 Hannover Telefon (05 11) 374 52 50 Telefax (05 11) 374 52 52 E-Mail: [email protected] www.agi-online.de Bezug durch: / To be ordered by: Callwey Verlag Leser-Service Heuriedweg 19 88131 Lindau/ Germany Telefon (0 83 82) 96 31 93 Telefax (0 83 82) 96 31 589 E-Mail: [email protected] www.industriebau-online.de

3C

1B

B

E 55

B

7

View more...

Comments

Copyright ©2017 KUPDF Inc.